Fußball

Fußball FSV Hollenbach gewinnt mit 6:2 beim VfB Neckarrems und klettert wieder auf Tabellenplatz zwei der Verbandsliga Württemberg

„Eines der besten Spiele überhaupt“

Archivartikel

Neckarrems – FSV Hollenbach 2:6

Neckarrems: Loucao, Läubin, Fota, Kenniche (46. Pescione), Rief, Ruckh, Mamic, Knecht, Ribeiro (81. Brill), Popescu, Slawig (46. Karthein).

Hollenbach: Hörner, Hutter, Minder (73. Schuler), Kleinschrodt, Schmitt, Hofmann, Limbach (81. Yerlikaya), Dörner (78. Gutsche), Rohmer, Uhl, Krieger (66. Schülke).

Tore: 0:1 (2.) Samuel Schmitt, 0:2 (16.) Samuel Schmitt, 0:3 (28.) Noah Krieger, 0:4 (55.) Noah Krieger, 1:4 (57.) Carmine Pescione, 1:5 (77.) Michael Kleinschrodt, 2:5 (78.) Carmine Pescione, 2:6 (88.) Baris Yerlikaya. – Schiedsrichter: Felix Prigan (Deizisau). – Zuschauer: 120.

Der FSV Hollenbach hat sich wieder den zweiten Platz in der Verbandsliga zurück erobert. Beim VfB Neckarrems gelang ein deutlicher 6:2-Sieg. Die direkten Konkurrenten SSV Ehingen-Süd (1:1 gegen Wangen) und Normannia Gmünd (1:1 gegen Rutesheim) spielten wie Spitzenreiter TSG Backnang dagegen nur unentschieden.

Lob auch vom Gegner

„Es war heute mit Sicherheit eine überragende Leistung von uns. Eine geschlossene Mannschaftsleistung. Ich denke, es war eines unserer besten Spiele überhaupt“, sagte Manager Karl-Heinz Sprügel. „Leider haben wir zwei Gegentore bekommen, die eigentlich gar nicht hätten sein müssen. Aber bei 6:2 kann man sich das dann erlauben.“

Vom Neckarremser Trainer Markus Koch gab es ein großes Lob. „Es war nicht der Hollenbacher Fußball der vergangenen Jahre, es ist schon eine sehr positive Entwicklung. In der Spielkultur haben sie das astrein gemacht und uns dementsprechend auch vor Schwierigkeiten gestellt“, sagte er. „Ich kann nicht sagen, dass der Sieg zu hoch war, aber zu einfach.“ Dabei hatte auch seine Mannschaft noch einige gute Möglichkeiten liegen lassen.

Die Hollenbacher legten einen Blitzstart hin. Schon in der zweiten Minute zirkelte Samuel Schmitt einen Freistoß zur 1:0-Führung in den Winkel. In der 16. Minute legte der FSV bereits nach: Noah Krieger setzte sich außen durch, legte in die Mitte und wieder war es Schmitt, der zum 2:0 abschloss.

Die Gäste ließen nun aber nicht locker, sondern sie bewegten den Ball weiter gut in den eigenen Reihen. Vor dem 3:0 ging es nach einem abgefangenen Ball dann ganz schnell und Krieger (29.) schloss zum 3:0 ab. Dabei blieb es auch bis zur Pause. „Die ersten zehn Minuten dachte ich, wir kommen mit dem Druck nicht klar, aber dann haben unsere Spieler sich von dem Druck befreit. Wir haben Räume gehabt und die haben wir super ausgespielt. In der ersten Hälfte waren wir eiskalt. Das ist eine Klasse, die mir gefällt“, sagte FSV-Trainer Martin Kleinschrodt zufrieden.

FSV offensiv nicht zu bremsen

Neckarrems fand auch nach der Pause kein Mittel, die spielfreudigen Hollenbacher in den Griff zu bekommen und zu bremsen. Schon in der 56. Minute folgte der nächste Dämpfer. Noah Krieger erzielte das 4:0. Auch dieser Treffer war schnell von hinten herausgespielt. Nur zwei Minuten später traf dann auch der VfB– Carmine Pescione erzielte aus 16 Metern das 1:4.

Doch Hollenbach blieb weiter dran. In der 67. Minute kam dann Arne Schülke nach seiner langen Verletzungszeit zu seinem Comeback. In der 78. Minute steuerte dann Michael Kleinschrodt das 5:1 bei. Wieder nur eine Minute später gelang Pescione das 2:5. Den Schlusspunkt setzte schließlich Baris Yerlikaya in der 87. Minute.

„Es hat sich abgezeichnet, dass der Trend wieder nach oben geht. Wir haben immer nicht schlecht gespielt, aber nichts geholt. Jetzt kommt die Effizienz. Wir stellen die Fehler ab und nun kommt auch das heraus, dass auch das was wir die ganze Saison versuchen jetzt greift“, sagte Kleinschrodt.

Zum letzten Vorrundenspiel ist nun am kommenden Samstag der TSV Essingen zu Gast in der Jako Arena. Der Tabellenfünfte hat nur drei Punkte weniger auf dem Konto als Hollenbach, das ebenso 27 Zähler wie Ehingen-Süd hat.