Fußball

Nachgehakt FC Schloßau schlägt SV Osterburken II sensationell mit 18:1 / VfB Sennfeld/Roigheim und FC Donebach über dem Soll

Ein Lob trotz historischer Klatsche

Auch die Fußball-Kreisliga Buchen hatte am vergangenen Wochenende den letzten Spieltag in diesem Jahr. Grund genug, einen Strich zu ziehen und die bisher gezeigten Leistungen der Teams einmal genauer unter die Lupe zu nehmen.

Der FC Schloßau verabschiedet sich mit einem sensationellen 18:1-Erfolg, gegen den SV Osterburken II, von seinen heimischen Zuschauern. Die Gäste rutschen dadurch noch mehr in die Krise. Der Trainer des SV, Steffen Merz, sagte zur Niederlage: „Der Gegner war sehr stark und hat uns konsequent angelaufen. Gerade der Spielertrainer, Christian Schäfer, hat eine enorme Qualität.“ Schäfer spielte unter anderem schon in der Regionalliga Südwest für die Spvgg. Neckarelz. „Wir haben einen rabenschwarzen Tag erwischt, an dem es uns auf jeder Position an Qualität fehlte“, so der Trainer weiter. Er lobte allerdings auch sein Team: „ Wenn man so früh, so hoch in Rückstand gerät, ist es nicht einfach, weiter zu machen. Aber meine Mannschaft ist fair geblieben, und die Spieler haben nicht angefangen nachzutreten. Das muss man anerkennen.“ Wie es zur jetzigen Situation kam, erklärt Merz wie folgt: „Durch viele Abgänge in der ersten Mannschaft sind einige Spieler aus der ,Zweiten’ nachgerückt, unter anderem unser Stürmer Eduard Siemens, wodurch uns in der Kreisliga die Qualität fehlt. Dazu kommt die ein oder andere Sperre in der laufenden Saison und das fehlende Selbstvertrauen.“

Den Klassenerhalt zu schaffen, wie es am Anfang der Saison das Ziel war, ist laut Trainer nun eine „Mamutaufgabe“. Jedoch will das Team nichts herschenken. „Wir können die Situation einschätzen, die Liga ist diese Runde sehr stark. Aber die Jungs kommen nach wie vor ins Training und das Ziel ist es, jedes Wochenende die bestmögliche Mannschaft auf den Platz zu stellen.“

Die Schwere war bewusst

Neben dem SV Osterburken II gibt es noch andere Mannschaften, für welche die bisherige Saison nicht nach Wunsch verlaufen ist. So stehen Hardheim/Bretzingen, der TSV Höpfingen II und der SV Seckach alle am Tabellenende und sind sicher nicht zufrieden mit den bisherigen Ergebnissen. Allerdings war all jenen Genannten die Schwere der Saison bereits im Vorfeld bewusst.

Die einzigen beiden Teams, die sogar über ihr ausgegebenes Ziel hinausschossen, sind der VfB Sennfeld/Roigheim und der FC Donebach. Beide Vereine wollten im sicheren Mittelfeld stehen und sind nun auf Platz drei und vier wiederzufinden. Die Mannschaften trennen nur vier Zähler, wobei der Abstand auf den Fünften mit neun Punkten doch schon etwas größer ist.

Ob es nach der Winterpause noch die großen Aufholjagden gibt...?