Fußball

Kreisliga B4 Hohenlohe Es geht um den begehrten „Herbstmeister“-Titel: Spitzenreiter SV Sindelbachtal empfängt den SV Berlichingen/Jagsthausen zum Derby

Dörzbach/Klepsau hofft auf einen Ausrutscher des SVS

Archivartikel

Falls Petrus mitspielt, verabschieden sich die Teams der Kreisliga B4 Hohenlohe bereits morgen in die Winterpause. Da der SV Sindelbachtal am letzten Wochenende die wiedergewonnene Schrozberger Heimstärke zu spüren bekam und seine erste Saisonniederlage hinnehmen musste, kommt es am letzten Vorrundenspieltag nun zum Fernduell um die Herbstmeisterschaft mit dem TSV Dörzbach/Klepsau, der die Derby-Hürde in Hohebach knapp mit 3:2 nahm.

Der Tabellenführer erwartet den SV Berlichingen/Jagsthausen zum Lokalkampf, der A3-Absteiger hat gegen den aufstrebenden SV Wachbach II die vergleichsweise schwerere Hausaufgabe zu lösen. Auch der Tabellendritte FC Billingsbach wird nach seinem souveränen 4:0-Auswärtssieg in Creglingen vor eigenem Publikum geprüft – der TSV Hohebach ist Gast im Blaufeldener Teilort. Die SGM Mulfingen II/Hollenbach II will nach dem Rückschlag in Wachbach nun gegen die SGM Markelsheim/Elpersheim II wieder zurück in die Erfolgsspur und auch die SGM Creglingen II/Bieberehren hofft nach den Klatschen gegen die Spitzenteams beim Schlusslicht in Edelfingen wieder punkten zu können. Im Bad Mergentheimer Teilortduell will der TSV Althausen/Neunkirchen beim SV Rengershausen seinen deutlichen Aufwärtstrend bestätigen, der Gastgeber mit aller Macht den ersten zählbaren Erfolg auf dem heimischen Waldsportplatz. Die SGM Weikersheim/Schäftersheim II möchte nach dem 2:0 im Derby gegen Markelsheim/Elpersheim II vor eigenem Publikum gegen den auswärts noch sieglosen TSV Schrozberg nachlegen. Der TSV Laudenbach befindet sich bereits in der Winterpause.

SV Sindelbachtal – SV Berlichingen/Jagsthausen: Zwei Serien sind am letzten Wochenende gerissen: die stolze des SV Sindelbachtal, der im 13. Saisonspiel beim TSV Schrozberg die erste Niederlage einstecken musste und die deprimierende des vermeintlichen Mitfavoriten SV Berlichingen/Jagsthausen, der nach sieben sieglosen Partien mit 4:1 gegen den SV Rengershausen endlich wieder einmal einen Dreier verbuchte. Dass dieser Sieg gegen den Tabellenvorletzten dem SVB allerdings so viel Aufwind gegeben hat, um nun auch beim Nachbarn in Marlach zu bestehen, ist eher unwahrscheinlich: Die Fahrt das Jagsttal aufwärts gleicht einem Gang in die Höhle des Löwen, da der Tabellenführer zuhause bislang noch eine völlig blütenweiße Weste hat und alles dransetzen wird, um auf dem Platz an der Sonne zu überwintern.

TSV Dörzbach/Klepsau – SV Wachbach II: Beide Teams haben am Wochenende wirklich schwere Bewährungsproben bestanden und stehen nun im direkten Vergleich vor der nächsten, wohl noch höheren Hürde. Der A3-Absteiger, der mit dem 3:2-Derbysieg in Hohebach den Abstand zu Spitzenreiter SV Sindelbachtal auf nur noch zwei Punkte verringerte, hat seit dem letzten Wochenende wieder alles selbst in der Hand. Damit dies so bleibt darf sich das Team um Spielmacher Christian Schappes und Goalgetter Marvin Gennrich nun im Verfolgerduell gegen den Tabellenvierten keinen Patzer erlauben. Der SV Wachbach II hat alle Berechtigung beim zuhause noch verlustpunktfreien Tabellenzweiten in Klepsau mit ganz breiter Brust anzutreten: Der 4:2-Heimsieg gegen die spielstarke SGM Mulfingen II/Hollenbach II war der sechste Dreier in den letzten sieben Spielen.

FC Billingsbach - TSV Hohebach: Mit dem überzeugenden 4:0-Auswärtssieg in Creglingen untermauerte der FC Billingsbach seine Ansprüche auf einen der beiden Spitzenplätze. Vor dem letzten Vorrundenspieltag beträgt der Rückstand des Tabellendritten fünf Zähler auf Primus SV Sindelbachtal und drei auf den TSV Dörzbach/Klepsau – es ist also noch alles drin für das Team von Christian Schneider. Der TSV Hohebach leistete zuletzt im Derby dem TSV Dörzbach/Klepsau Widerstand, musste sich aber dennoch knapp mit 2:3 geschlagen geben.

SGM Mulfingen II/Hollenbach II – SGM Markelsheim/Elpersheim II: Nach sechs Spielen ohne Niederlage hat es die Mulfinger SGM beim ebenfalls aufstrebenden SV Wachbach II das erste Mal wieder erwischt. Nun will das Team von Andre Mündlein wieder in die Erfolgsspur zurück und ist auf eigenem Platz Favorit gegen den Drittletzten SGM Markelsheim/Elpersheim II, der zuletzt im Derby in Schäftersheim mit 0:2 den Kürzeren zog und aus bislang sieben Vorrunden-Gastspielen lediglich vier Punkte mit nach Hause nehmen konnte.

SGM Weikersheim/Schäftersheim II – TSV Schrozberg: Im bereits achten Anlauf vor eigenem Publikum gelang der SGM Weikersheim/Schäftersheim II am Sonntag gegen ihren Nachbarn SGM Markelsheim/Elpersheim II endlich der zweite Heimsieg. Nun kommt der TSV Schrozberg mit der äußerst nachdrücklichen Empfehlung eines 2:0-Erfolges gegen den bis dato ungeschlagenen SV Sindelbachtal nach Schäftersheim. Der Tabellenachte hat eine ausgeglichene Bilanz, allerdings nur einen einzigen seiner 19 Zähler auf Gegners Platz verbucht.

SV Edelfingen II – SGM Creglingen II/ Bieberehren: Die Vorrunde lässt sich aus Sicht der SGM Creglingen II/Bieberehren in zwei Hälften einteilen: Die erste verlief ausgezeichnet, die zweite miserabel.

Dieses gravierende Nachlassen hat zwei einleuchtende Gründe: Erstens wurde man stark vom Verletzungspech heimgesucht und wurde bedingt durch zahlreiche Ausfälle in der Creglinger „Ersten“ noch zusätzlich geschwächt, zweitens hatte man im Vergleich zur Anfangsphase auch die stärkeren Gegner. Nach zuletzt drei Niederlagen hintereinander hofft der Tabellenfünfte nun beim SV Edelfingen II wieder auf einen Erfolg.

SV Rengershausen – TSV Althausen/Neunkirchen: Nach nur einem einzigen Sieg in den ersten neun Spielen ist beim TSV Althausen/Neunkirchen in den letzten Wochen der Knoten geplatzt. Beim 3:1 am letzten Sonntag gegen den TSV Laudenbach freute man sich im Wolfental über den vierten Dreier hintereinander. Der fünfte wird nun im Bad Mergentheimer Teilortderby beim alten Rivalen in Rengershausen angestrebt, der bislang deutlich hinter den Erwartungen zurückblieb und lediglich sieben Pünktchen auf dem Konto hat. Diese hat der Tabellenvorletzte alle auswärts geholt- auf dem heimischen Waldsportplatz hat der SVR fünf Fehlversuche hinter sich. H.W.