Fußball

Kreisliga Buchen Mudau empfängt bereits am Samstag den FC Schloßau / Packendes Duell beim TSV Buchen

Derby gleich im Doppelpack

TSV Mudau – FC Schloßau: Aufgrund des „Laurentiusmarktes“ empfängt der TSV Mudau bereits am Samstag den Nachbarn aus Schloßau zum „Odenwald-Derby“. Ein Duell, das es so in den vergangenen Jahren viermal gegeben hat; dabei siegte der FCS dreimal. Und die eine Niederlage? Die ist noch „frisch“ und aus Schloßauer Sicht besonders bitter: Im Mai stand FC auf dem zweiten Platz – noch in Schlagdistanz zur Tabellenspitze und verlor am Ende das Derby gegen Mudau mit 0:2. Der TSV bescherte dadurch dem Meister Rosenberg die Titelparty. Derbys haben also bekanntlich ihren eigenen Gesetze, und so darf am Samstag im Grunde kein Ergebnis überraschen.

TSV Buchen – TTSC Buchen: „Ich bin heilfroh, dass der Schützenmarkt überstanden ist“, sagt TSV-Trainer Oliver Neeb mit einem Augenzwinkern im Gespräch mit den FN. Er hat seinen Grund für diese Aussage: Am Spieltag nach dem letzten Schützenmarkt-Abend im Festzelt blieb dem TSV Buchen bei der 0:4-Niederlage gegen Gommersdorf II bitter das Nachsehen. So freut es Neeb, dass das langersehnte „Buchener Stadtderby“ erst nach dem großen Volksfest steigt. Hätte das Spiel bereits vor zwei oder drei Wochen stattgefunden, wäre es auch noch ein Spitzenspiel gewesen, doch die Siegesserie des TTSC ist damals gerissen und er steht nur noch auf dem siebten Tabellenplatz – trotz des Nachholspiel-Sieges am Mittwoch gegen Hettingen. Oliver Neeb freut sich auf das Derby: „Man kennt sich hier in Buchen natürlich, da wir uns im Training quasi die Klinke in die Hand geben.“ Auch wenn es kein Spitzenspiel mehr ist, schätzt Neeb den Gegner gerade in der Offensive sehr stark ein: „Sie haben technisch sehr starke und schnelle Spieler in ihren Reihen. Außerdem sind sie sehr giftig in den Zweikämpfen.“ Vor über 20 Jahren waren bei diesem Stadtduell fast 800 Zuschauer da. „Es wäre grundsätzlich schön, wenn man an einem Kreisligaspieltag mal wieder so viele Menschen dazu bewegen könnte auf den Sportplatz zu gehen“, so der TSV-Trainer. Trotzdem freut man sich in Buchen auf das anstehende Spiel: „Ich freue mich auf ein geiles Derby mit zwei spielerisch starken Teams, die auf Augenhöhe agieren werden.“

Eintracht Walldürn – SG Erfeld/Gerichtstetten: Kurz vor Schluss gelang der Eintracht Walldürn noch der Siegtreffer beim TTSC Buchen und dadurch ist Walldürn zurück in der Spur. Am Sonntag empfängt das Team von Michael Hackenberg die SG. Die Gäste sind seit zwei Spielen ohne Punktgewinn und haben bisher auch noch keinen Sieg eingefahren. Die Eintracht will die gestartete Siegesserie ausbauen.

VfB Sennfeld/Roigheim – FC Schweinberg: Die Luft beim FC Schweinberg wird immer dünner. Seit zwei Spielen ist die Mannschaft von Kim Schöne jetzt ohne Punkterfolg und hat bisher nur vier eigenen Treffer erzielt – so wenige wie kein anderes Team in der Liga. An der Offensive muss also dringend gearbeitet werden. Doch auch in der Defensive besteht Nachholbedarf nach der jüngsten 1:4-Niederlage gegen Hettingen. Das Duell gegen superstarke Sennfelder kommt also zu einem sehr ungünstigen Zeitpunkt für den FCS. Alles andere als ein „Dreier“ für den VfB Sennfeld/Roigheim wäre eine Überraschung.

FC Hettingen – FC Donebach: Die Siegesserie des FC Hettingen ist unter der Woche beim Nachholspiel gegen den TTSC Buchen gerissen. In den vergangenen drei Spielen traf FCH-Knipser David Reimann sagenhafte elf Mal. Bei der Niederlage am Mittwoch gegen den TTSC blieb ihm nur der Ehrentreffer in der Nachspielzeit. Mit dem FC Donebach wartet wieder kein leichter Gegner auf das Team von Michael Wolf. Zuletzt holten die Odenwälder ein Last-Minute-Unentschieden gegen die Spvgg. Hainstadt. Findet Hettingen zurück in die Spur oder war es das vorerst mit dem Höhenflug?

SV Waldhausen/FV Laudenberg – Götzingen/Eberstadt: Mit der 0:4-Niederlage im Pokal-Viertelfinale gegen Schloßau in den Knochen empfängt der SV Waldhausen/FV Laudenberg den TSV Götzingen/VfL Eberstadt. Noch schmerzt die Niederlage vielleicht etwas, dennoch kann sich der Gastgeber jetzt voll und ganz auf die Liga konzentrieren. Götzingen/Eberstadt rutschte zwar aufgrund der Niederlage am zurückliegenden Sonntag auf Rang acht ab, für die neue „SpG“ wird es dennoch schwer, die Punkte gegen diesen Gegner zuhause zu behalten.

SV Osterburken – VfB Heidersbach: Die Nullnummer gegen Götzingen/Eberstadt änderte nichts an der Tabellensituation beim SV Osterburken: Die Römerstädter stehen weiterhin auf einem direkten Abstiegsplatz. Für Heidersbach war der Erfolg gegen Schlierstadt der dritte Sieg im fünften Spiel, und gegen den SVO möchte die Mannschaft von Jürgen Rohm die Siegesserie fortführen.

SV Schlierstadt – VfR Gommersdorf II: Unfassbar knapp schlitterte der SV Schlierstadt am vergangenen Sonntag an dem zweiten Unentschieden der laufenden Spielzeit vorbei und hatte am Ende gegen Heidersbach knapp das Nachsehen. Mit Gommersdorf II wartet nun wieder ein starker Gegner auf den Aufsteiger und ein Punktgewinn für den SVS wäre demnach überraschend.