Fußball

Hallenfußball Starker FSV Waiblingen feiert Doppelsieg beim Jako-Cup-Turnier der D-Junioren

Der Titelverteidiger trumpft wieder uneinholbar auf

Archivartikel

Bei den D-Junioren wurde der Jako-Cup in Niederstetten vom FSV Waiblingen dominiert, der beide Turniere in überragender Manier für sich entschieden hat. Titelverteidiger Weikersheim musste sich vormittags im letzten Gruppenspiel geschlagen geben und verpasste somit das Halbfinale.

Insgesamt 26 Mannschaften waren gemeldet – die D-Junioren hatten das größte Teilnehmerfeld beim Jako-Cup in Niederstetten, deshalb wurden wieder zwei Turniere ausgetragen. Vormittags spielten zwei Gruppen mit jeweils fünf Mannschaften, die beiden besten Teams erreichten direkt das Halbfinale.

Gruppe A war eine klare Angelegenheit: Gastgeber TV Niederstetten II entschied alle Spiele für sich, auch die SG Riedenheim kam als Zweiter souverän weiter. Ausscheiden mussten der TSV Gaildorf, die SGM Röttingen/Taubertal/Bieberehren und die SGM Rot am See/Brettheim.

Spannender ging es in der zweiten Gruppe zu, in der die zweite Mannschaft des FSV Waiblingen groß auftrumpfte und nur gegen Igersheim unentschieden spielte – bei insgesamt 21:4 Treffern. Igersheim wiederum besiegte im letzten Gruppenspiel Titelverteidiger Weikersheim mit 2:1 und zog damit ebenfalls ins Halbfinale ein.

Beide Vorschlussrundenspielewaren eine klare Angelegenheit: Waiblingen bezwang Riedenheim ebenso mit 3:0 wie Igersheim den TVN II. Das „kleine Finale“ war also identisch mit dem Auftaktspiel des Turniers, in dem der TVN II die Gäste aus Riedenheim noch mit 2:1 besiegen konnte. Diesmal drehte die SG den Spieß um und sicherte sich mit dem gleichen Ergebnis den dritten Rang.

Auch das Finale gab es bereits als Gruppenspiel - und wieder trennten sich der 1. FC Igersheim und der FSV Waiblingen 1:1 unentschieden: die Entscheidung musste also im Zehn-Meter-Schießen fallen. Und da setzte sich Waiblingen mit 4:3 durch.

Im zweiten Turnier treten dann jeweils vier Mannschaften in ebenso vielen Gruppen an.

In Gruppe A trumpfte der Neckarsulmer SV groß auf. Die Würzburger Kickers hatten die beste Vorrunden-Bilanz aller Teams und kamen nach vier Siegen auf imposante 23:1 Tore in Gruppe B.

Ebenfalls stark und vor allem ausgeglichen ging es in Gruppe C zu, in der sich schließlich der TSV Neu-Ulm vor dem FSV Hollenbach 1 durchsetzte.

In Gruppe D zeigte der FSV Waiblingen 1 mit tollen 18:0 Toren schon, dass erneut mit dem Titelverteidiger zu rechnen sein würde.

Im Halbfinale trafen dann die beiden vermeintlich besten Teams an diesem Tag aufeinander: die Würzburger Kickers und der FSV Waiblingen. Die Kickers verloren 1:2. Im anderen Halbfinale setzte sich Neckarsulm ebenfalls mit 2:1 gegen Hollenbach II durch. Auch das Spiel um Platz drei verlor die zweite Mannschaft des FSV mit 1:2 gegen die Würzburger Kickers.

Unangefochtener Sieger wurde aber bei den D-Junioren wieder der FSV Waiblingen, der sich im Finale mit 3:1 gegen Neckarsulm durchsetzte. Sowohl der beste Torhüter als auch der beste Spieler kamen mit Kosmas Athanassiadis und Nico Nikic vom Titelverteidiger. ol