Fußball

Verbandsliga Württemberg Hollenbacher Heimspiel

Der Gegner kann mehr

Archivartikel

Für den Fußball-Verbandsligisten FSV Hollenbach steht die zweite Englische Woche auf dem Programm. Am Samstag um 15.30 Uhr ist der 1. FC Normannia Gmünd zu Gast. Am Mittwoch geht es dann nach Hofherrnweiler-Unterrombach, bevor dann der Aufsteiger Holzhausen in der „Jako-Arena“ gastiert. „Zunächst wollen wir uns aber ganz auf Gmünd konzentrieren“, sagt Co-Trainer Jens Breuninger.

Und mit den Normannen kommt ein Gegner nach Hollenbach, der bisher hinter den Erwartungen zurückgeblieben ist. „Wir wissen, dass die besser als ihr aktueller Tabellenstand sind“, sagt Breuninger. „Wir kennen die noch. Die sind weitestgehend zusammengeblieben und haben ein, zwei Spieler dazu bekommen“, sagt Trainer Martin Kleinschrodt. Die Partie in Gmünd in der vergangenen Saison endete 1:1. „Das wird das erste so richtige Topspiel gegen einen Gegner, der noch nicht richtig in Fahrt gekommen ist und zu den Aufstiegsfavoriten zählt“, sagt Kleinschrodt. „Wir wollen zeigen, dass es schwer ist, uns daheim zu schlagen. Zu Hause sind wir sehr bissig.“

Boris Nzuzi fehlt

Der einzige Sieg bislang gelang den Schwäbisch Gmündern am ersten Spieltag gegen Calcio Leinfelden-Echterdingen. Mit Alexander Aschauer und Bastian Joas haben die schon gute und erfahrene Spieler“, sagt Breuninger und fügt an: „Wir werden die nicht unterschätzen, das ist ein 50:50-Spiel“, sagt Breuninger. „Im Endeffekt war es gegen Heiningen trotz des Unentschiedens ein Schritt nach vorne, was die spielerische Leistung betrifft. Wir haben uns nur nicht belohnt. Aber das wirft uns nicht um.“ Nun geht es darum, weiter darauf aufzubauen. Gegen Gmünd wird allerdings Boris Nzuzi fehlen, der im Mittelfeld bislang ganz starke Leistungen zeigte, nun aber bei der Hochzeit seines Bruders ist. Auch Noah Krieger ist weiter verletzt, während Christoph Rohmer bis zum Samstag aber wohl einsatzfähig sein sollte. hesch