Fußball

Fußball Erstes Halbfinale des Buchener Kreispokals findet morgen in Altheim statt

Das Duell zweier Spitzenreiter

Archivartikel

Auf den morgigen Feiertag hatte der Fußballkreis Buchen die beiden Halbfinal-Begegnungen des Kreispokals angesetzt, doch wirklich gespielt wird nur in Altheim. Das Duell zwischen Schloßau und dem VfR Gommersdorf II wurde auf Mittwoch, 16. Oktober, 19 Uhr, verlegt. Die beiden Mannschaften bestreiten morgen jeweils ein Spiel in der Liga.

VfB Altheim – Spvgg. Hainstadt: Mit Spannung wartet der Fußballkreis auf das erste Halbfinale im Kreispokal. Und dieses wird trotz eines Klassenunterschiedes wohl gleich ein Top-Duell. „Dies wird ein tolles Spiel. Unser Ziel war es, unter die letzten Vier zu kommen, um nächste Saison im badischen Pokal dabei zu sein – das ist geschafft. Nun kommt die Kür“, so lauten die Worte von Sebastian Lindau, Trainer des Kreisligisten Spvgg. Hainstadt. Jedoch haben seine beiden Trainerkollegen vom VfB Altheim (Kreisklasse A), Johannes Volk und Daniel Czerny, da einiges dagegen: „Wir wollen natürlich gewinnen. Wir gehen in das Spiel, wie in jedes andere auch. Die Mannschaft ist heiß auf das Finale.“

Beide Teams sind jeweils in ihrer Spielklasse Tabellenführer. Der Gastgeber Altheim gewann bislang alle sechs Saisonspiele, bleibt aber bescheiden: „In den vorigen Pokalspielen gingen wir auch als Underdog in die Partie, haben aber bewiesen, dass wir auch Gegner aus der Kreisliga schlagen können, deshalb werden wir auch gegen Hainstadt unsere Chancen bekommen. Trotzdem müssen wir einen sehr guten Tag erwischen und es muss alles nach Plan laufen.“ Hainstadts Lindau hat den VfB im Vorfeld einmal „höchstpersönlich“ unter die Lupe genommen: „Es ist eine gute Mannschaft, die uns alles abverlangen wird. Wir werden sicher mit dem notwendigen Respekt an das Spiel herangehen. Wir sind jedoch selbstbewusst genug, uns auf unsere eigene Stärke zu konzentrieren.“

Qualitäten in der Offensive

Personell sieht es bei beiden Mannschaften ganz gut aus. Der eine oder andere Verletzte sei jedoch zu beklagen, hört man von den Trainern. „Um ein besonderes Augenmerk auf einen speziellen Spieler zu richten, kennen wir die Mannschaft zu wenig. Jedoch haben wir gehört, dass die Offensivreihe eine enorme Qualität hat. Wir müssen gut verteidigen und unser Passspiel konsequent durchziehen“, lassen die beiden Spielertrainer des VfB verlauten. Die Hainstadter sehen das freilich anders:„Dass Sven Feix weiß wie man Tore erzielt, hat sich auch bis nach Hainstadt herumgesprochen“, so Lindau augenzwinkernd.