Fußball

Kreisliga A3 Hohenlohe Niederstetten will sich mit einem Heimsieg gegen Taubertal/Röttingen in der Spitzengruppe etablieren / In Igersheim geht es um viel

Das Derby im Zeichen des Abstiegskampfs

Archivartikel

Da Tabellenführer Spvgg. Gammesfeld vor eigenem Publikum gegen den stark verbesserten SC Amrichshausen nicht über ein 2:2 hinauskam, konnte die SGM Markelsheim/Elpersheim mit ihrem 4:2- Auswärtssieg beim SC Wiesenbach der Landwehr-Truppe bis auf ein Pünktchen auf die Pelle rücken. Schon am Sonntag könnte es zur Wachablösung kommen, falls der Spitzenreiter die schwere Auswärtsaufgabe in Bieringen nicht lösen und der Bezirksligaabsteiger seiner Favoritenrolle im Derby gegen die Spvgg. Apfelbach/Herrenzimmern gerecht werden sollte.

Auch der zuletzt spielfreie TV Niederstetten will weiter munter oben mitmischen und mit einem Heimerfolg gegen die SGM Taubertal/Röttingen auf der Siegerstraße bleiben. Nach dem 1:0-Heimsieg im Jagsttalduell gegen die DJK Bieringen hat die SGM Mulfingen/Hollenbach II nur noch vier Punkte Rückstand auf Gammesfeld und will nun in Bieberehren als Gast des FC Creglingen nachlegen. Für letzteren hat diese Partie nach der 1:3-Niederlage in Löffelstelzen ebenfalls richtungsweisenden Charakter. Die SGM muss nach ihrem ersten Heimsieg nun zum punktgleichen FC Phönix Nagelsberg, der Aufsteiger SV Harthausen auf dessen eigenen Platz mit 7:1 abkanzelte.

Durch seine vierte Niederlage in Folge ist der SVH auf den vorletzten Platz abgerutscht. Diese Negativserie wird durch Schlusslicht FC Igersheim, das beim Nachbarn in Apfelbach mit 2:4 das halbe Dutzend vollmachte, sogar noch deutlich unterboten. Das erste Gemeindederby um A3-Punkte am Sonntag im Tauberstadion steht also ganz im Zeichen des Abstiegskampfes. Nach gutem Start ging’s zuletzt auch beim TSV Blaufelden abwärts. Nach drei Pleiten hintereinander muss sich der Neuling vor dem Lokalkampf gegen den Drittletzten SC Wiesenbach nach unten orientieren. Spielfrei ist der SC Amrichshausen.

TSV Blaufelden – SC Wiesenbach: Dieses Gemeindederby geht bereits am Samstag über die Bühne. Die Gastgeber, die zuletzt mit 1:3 in Tauberrettersheim das dritte Spiel hintereinander verloren, haben vier Zähler mehr auf dem Konto als der SC Wiesenbach, der punktgleich mit dem Vorletzten SV Harthausen Rang 13 belegt. Der Aufsteiger ist in die roten Zahlen gerutscht und will sein Konto wieder ausgleichen, die Gäste wollen nach dem jüngsten 2:4 gegen Markelsheim/Elpersheim unbedingt den dritten Saisonsieg um sich etwas Luft im Abstiegskampf zu verschaffen.

DJK Bieringen – Spvgg. Gammesfeld: Nach fünf Siegen in Folge hat es die DJK Bieringen beim Bezirksligaabsteiger erstmals wieder erwischt. Nun will der Tabellenfünfte im Spitzenspiel gegen Primus Spvgg. Gammesfeld zurück in die Erfolgsspur. Die Landwehr-Truppe hat in den letzten Wochen ihren komfortablen Vorsprung eingebüßt – in den letzten vier Spielen konnten insgesamt nur fünf Punkte verbucht werden. Am vergangenen Wochenende entführte der Viertletzte SC Amrichshausen völlig verdient einen Zähler aus Gammesfeld. Am 12. Spieltag ist nun erstmals die Tabellenführung in Gefahr - die SGM Markelsheim/Elpersheim liegt nur noch einen einzigen Punkt zurück und Bieringen ist ein heißes Pflaster für den Spitzenreiter!

SGM Markelsheim/Elpersheim – Spvgg. Apfelbach/Herrenzimmern: Vier ihrer letzten fünf Spiele hat die SGM Markelsheim/Elpersheim für sich entscheiden können, den Ausrutscher am 9. Spieltag in Niederstetten steckte die Reuß-Truppe gut weg, hat sich mit dem 4:2-Auswärtssieg am letzten Wochenende beim SC Wiesenbach vorbei am spielfreien TVN auf den zweiten Rang vorgeschoben und ist voll dabei im Titelrennen. Nun kommt Nachbar Spvgg. Apfelbach/Herrenzimmern nach Markelsheim und wird sich in diesem Spiel natürlich „zerreißen“, schließlich geht es nicht nur um A3-Punkte, sondern auch ums Prestige. Die Spielvereinigung landete, nach zuvor drei Niederlagen in Folge, zuletzt im Sechs-Punkte-Derby gegen den FC Igersheim einen enorm wichtigen Heimsieg.

FC Creglingen – SGM Mulfingen/Hollenbach II: Nach dem 1:0-Heimerfolg im Jagsttalderby gegen die DJK Bieringen ist die SGM Mulfingen/Hollenbach II auf Tuchfühlung zur Tabellenspitze: der Rückstand auf die Spvgg. Gammesfeld beträgt nach zehn Spielen lediglich vier Zähler, von Mitabsteiger SGM Markelsheim/Elpersheim trennen den Ex- Bezirksligisten nur drei Punkte. Zwei Zähler weniger als der Tabellenvierte hat der FC Creglingen auf dem Konto, der beim alten Rivalen in Löffelstelzen mit 1:3 auf der Strecke blieb und sich nun vor eigenem Publikum keine weitere Pleite erlauben kann. Beide Teams haben bisher sehr wechselhaft gespielt – welches Gesicht zeigen sie in dieser richtungsweisenden Begegnung in Creglingen?

TV Niederstetten – SGM Taubertal/Röttingen: Es war abzusehen, dass der TV Niederstetten an seinem spielfreien Wochenende den soeben erkämpften 2 zweiten Rang wieder räumen musste. Die Vorbachtäler mischen aber natürlich weiter ganz vorne mit – Spitzenreiter Spvgg. Gammesfeld hat drei, die SGM Markelsheim/Elpersheim nur zwei Zähler mehr als der Tabellendritte auf dem Konto.

Wie der TVN hat auch sein Gast aus Unterfranken zehn Punkte in seinen letzten fünf Spielen verbucht, ist allerdings mit der Hypothek seines äußerst schwachen Saisonstarts so stark belastet, dass dies nur reichte um für eine ausgeglichene Gesamtbilanz zu sorgen.

Da die SGM Taubertal/Röttingen außerdem schon eine Partie mehr als ihr Gastgeber ausgetragen hat, hat die Begegnung am Vorbach den Charakter eines Schlüsselspiels für die Gäste.

FC Phönix Nagelsberg – SGM Löffelstelzen/Bad Mergentheim: Die Siege am letzten Wochenende ließen Spieler und Verantwortliche in beiden Lagern etwas aufatmen, schließlich wurde der Abstand zum Schlusslicht auf fünf, zum Vorletzten auf vier Punkte vergrößert. Die Elf um Spielertrainer Witali Baron spielte sich beim 7:1 beim SV Harthausen den ganzen Frust über eine bislang unbefriedigende Saison vom Leib und der Effekt des ersten Heimsieges war auch für die SGM Löffelstelzen/Bad Mergentheim nicht minder groß, zumal dieser gegen den alten Rivalen aus Creglingen errungen wurde. Nun gilt es für die beiden punktgleichen Teams im direkten Vergleich nachzulegen. Die Partie im Künzelsauer Teilort ist völlig offen. Im Vorjahr erkämpfte sich der FC Phönix als Aufsteiger ein 2:2 im Deutschorden-Stadion.

FC Igersheim – SV Harthausen: Das erste Gemeindederby um A3-Punkte hatte man sich in Igersheim natürlich ganz anders vorgestellt: Das Heimspiel des Teams aus dem Kernort gegen den Aufsteiger aus dem Teilort ist Abstiegskampf pur. Beide Teams waren ordentlich in die Runde gestartet. Der SV Harthausen hatte sich in seiner neuen Umgebung großen Respekt verschafft und unter anderem dem Tabellenführer seine bislang einzige Niederlage beigebracht, ehe er vom Verletzungspech arg heimgesucht wurde und mit vier Niederlagen in Folge bis auf den vorletzten Platz nach unten durchgereicht wurde. Schlusslicht FC Igersheim kann nun den Nachbarn hinter sich lassen, benötigt dazu aber den ersten Heimsieg – im fünften Anlauf.