Fußball

Fußball Türkgücü München spielt auch im Olympiastadion

BFV meldet Aufsteiger

Der Bayerische Fußball-Verband (BFV) hat nun mit Tabellenführer Türkgücü München den Aufsteiger aus der aktuell unterbrochenen Spielzeit 2019/20 in der Regionalliga Bayern für die Teilnahme an der Saison 2020/21 für die 3. Liga fristgerecht an den Deutschen Fußball-Bund (DFB) gemeldet.

Infolge der Corona-Pandemie hatte der BFV-Vorstand bereits sehr frühzeitig die Regionalliga-Ordnung dahingehend geändert, dass die Mannschaft aufsteigt, die bis zum Zeitpunkt des Ablaufs der Meldefrist des Aufsteigers in die Dritte Liga Tabellenerster der Regionalliga Bayern ist. Tabellenführer ist aktuell Türkgücü München, entsprechend wurde der Klub dem DFB als bayerischer Aufsteiger gemeldet.

Im „Stadionstreit“ mit der Stadt München konnte der Verein unterdessen einen Kompromiss vermelden. Da nur 50 Drittligaspiele pro Saison in einem Stadion laut DFB-Statuten erlaubt sind, weicht Türkgücü für acht Drittligapartien ins Münchner Olympiastadion aus. Die restlichen Heimspiele sollen dann wie geplant im Grünwalder Stadion ausgetragen werden. „Die letzten Wochen und Monate waren und sind aufgrund der Corona-Pandemie auch für unseren Verein keine einfache Zeit. Letztendlich sind wir aber nach reiflicher Überlegung dennoch zu dem Entschluss gekommen, unser Aufstiegsrecht wahr zu nehmen und den Sprung in die dritte Liga zu wagen. Nun hoffen wir, dass wir vom DFB grünes Licht bekommen und unsere Planungen weiter vorantreiben können“, lassen Geschäftsführer Kothny und Pressesprecher Plesche verlauten.

Die unterbrochene Saison 2019/20 soll in der Regionalliga Bayern nach Planungen des Verbandes ab September ohne Türkgücü fortgesetzt werden (wir berichteten). pati