Fußball

Kreisklasse B Tauberbischofsheim Mit dem 6:1 bei der SpG Viktoria Wertheim II/Grünenwört gelingt im dritten Spiel der dritte Sieg

Aufsteiger SV Schönfeld sorgt weiterhin für Furore

Brehmbachtal II – Uiffingen 1:0

Tor: 1:0 (15.) Simon Bauer.

Schiedsrichter: Alfred Schöllig (Buchen). – Zuschauer: 50.

Der FV hatte in der ersten Hälfte meist leichte Vorteile im Mittelfeld und erspielte sich dadurch mehrere schöne Möglichkeiten. So resultierte auch das 1:0 aus einem im Mittelfeld erkämpften Ball, der zunächst vom Torwart abgewehrt wurde. Simon Bauer hatte aber dann keine Mühe, den Abpraller im Tor unterzubringen. Mit zwei oder drei weiteren guten Chancen hätte man mit etwas Glück den Vorsprung noch erhöhen können. Die Gäste blieben aber immer durch Konter gefährlich. Die zweite Hälfte begann mit einer Chance der Gäste, die der FV-Keeper jedoch parierte. Dann kam wieder die Heimelf, scheiterte jedoch einige Male ganz knapp. Trotz mehreren Chancen für beide Mannschaften in der Schlussphase blieb es beim verdienten 1:0.

Uissigheim II/G. – Hundh./St. II 1:0

Tor: 1:0 (66.) Andre Göbel.

Den Gastgebern gelang es in der ersten Halbzeit nicht, das Spiel für sich zu entscheiden. Auch in der zweiten Spielhälfte taten sie sich lange schwer, bis schließlich in der 66. Minute durch Andre Göbel das erste Tor fiel. Auf der Gegenseite konnte der Aufsteiger noch weniger vorweisen. Der FC Hundheim wartet somit weiterhin auf sein erstes Tor in der neuen Spielklasse.

Vikt. Werth. II/G. – Schönfeld 1:6

Tore: 1:0 (5.) Pascal Wurster, 1:1 (14.) Lukas Kraft, 1:2 (34.) Marius Heck, 1:3 (43.) Lukas Kraft, 1:4 (43.) Moritz Walter, 1:5 (46.) und 1:6 (59.) beide Marius Heck.

Die Heimelf legte einen guten Start hin und ging prompt in der fünften Minute in Führung. Danach stuften sie das Spiel jedoch scheinbar als Selbstläufer ein und ließen sich noch in der ersten Halbzeit das Heft aus der Hand nehmen. Schönfeld spielte einfachen aber höchst effektiven Fußball. Gerade die Youngstars des Teams hatten einen entscheidenden Anteil am Erfolg des Teams. Der Trainer der Gastgeber zeigte sich fassungslos über die Einstellung seiner Mannschaft. Gegen den Aufsteiger schien sein Team der Meinung gewesen zu sein, nur 50 Prozent seiner Möglichkeiten auf den Platz bringen zu müssen. Er war der festen Überzeugung, dass man das Spiel nicht derart hätte abgeben müssen, hätte man auch nur annähernd die Leistung aus dem letzten Spiel gezeigt.

Impfingen – Wittighausen/Z. II 5:0

Tore: 1:0 (14.) Kevin Heber, 2:0 (30.) Manuel Lipski, 3:0 (46.) Arthur Zebrala, 4:0 (60.) Max Weiske, 5:0 (72.) Mathias Fischer.

Impfingen startete sehr gut in die Partie und konnte bereits nach sieben Minuten drei Alutreffer vorweisen. Trotz des Chancenpechs setzten sie ihr Power-Play bedingungslos fort und verzeichneten so in der 14. Spielminute ihren ersten Treffer, welcher noch in der ersten Halbzeit durch einen direkten Freistoßtreffer von Manuel Lipski getoppt wurde. Auch nach dem Seitenwechsel dominierten sie die Begegnung durch ihre technische Stärke und bauten die Führung auf ein 5:0 aus. Den Gästen gelang es 90 Minuten nicht, einen Fuß in die Tür zu bekommen. Über das Endergebnis konnten sie sich nicht beschweren, denn Impfingen hätte auch deutlich höher gewinnen können.

Bobstadt/A. III – Untersch./K. II 1:0

Tor: 1:0 (44.) Simon Ehrmann.

Beide Teams schafften es nicht, in der Offensive eindrucksvoll Akzente zu setzen. Durch eine Einzelaktion von Simon Ehrmann gelang den Gastgebern kurz vor der Halbzeitpause die glückliche Führung. In der zweiten Halbzeit kristallisierte sich weiterhin keine Mannschaft als klarer Sieger heraus, so dass der TSV Bobstadt/Assamstadt III mit dem knappen Sieg mehr als zufrieden sein konnte.

Boxtal II/M. – Urphar/L./Bett. 0:6

Tore: 0:1 (3.) Holger Götzelmann, 0:2 (13.), 0:3 (15.), 0:4 (26.) jeweils Pascal Endreß, 0:5 (30.) Maurice Lemnitz, 0:6 (77.) Sven Frenzel.

In einem was die Tore anbelangt einseitigen Spiel nutzten die Gäste die ihnen sich bietenden Chancen konsequent. So stand es bis zum Seitenwechsel bereits 5:0, wozu Pascal Endreß einen lupenreinen Hattrick beisteuerte. Die Heimelf gab, trotz der aussichtslosen Lage, nie auf und versuchte ihrerseits zu etwas Zählbarem zu gelangen, was leider nicht von Erfolg gekrönt war. Mit noch einem Treffer nach der Pause durch Maurice Lemnitz war der deutliche, aber etwas zu hohe Sieg der Gäste perfekt.