Fußball

Fußball Der FV Lauda empfängt morgen um 15.30 Uhr den FV Heddesheim zum ersten Spieltag in der Verbandsliga Nordbaden

Ansprüche gegen Aufstiegsfavoriten

Gleich im ersten Punktspiel in der Verbandsliga Nordbaden hat der FV Lauda im heimischen Tauberstadion den FV Fortuna Heddesheim zu Gast. Eine scheinbar unlösbare Aufgabe, denn der Aufstiegsfavorit aus der Metropolregion Mannheim verfügt über einen mit höherklassig erfahrenen Akteuren gespickten Kader. Anpfiff ist morgen um 15.30 Uhr.

Zweimal in Folge scheiterte Heddesheim in der Aufstiegsrelegation zur Oberliga am Freiburger FC. Diesmal soll der Aufstieg gelingen. Dazu hat d der FV mit dem 31-Jährigen Ex-Profi Simon Tüting einen ehemaligen Bundesliga-Spieler geholt, der zuletzt beim Regionalligisten SV Waldhof Mannheim spielte.

Ohne Frage besitzen die von René Götz trainierten Gäste das beste Mittelfeld der Liga, denn mit Christian Mühlbauer verfügen sie zudem über einen weiteren Spieler mit Regionalliga-Erfahrung. Das Trio wird komplettiert von Enis Baltaci, einem torgefährlichen Mittelfeldspieler, der vom VfR Mannheim kam.

Doch davon will sich die junge FV-Truppe nicht einschüchtern lassen, auch wenn die individuelle Klasse einzelner Gästespieler ein ungleiches Duell erwarten lässt. Im Fußball lassen sich schließlich an „Sahnetagen“ Berge versetzen. So warnt Gästetrainer Götz vor der Euphorie eines Aufsteigers wie Lauda, der den Schwung seiner Meisterrunde in die höhere Liga mitnehmen könne und schwer zu besiegen sei.

Schwieriges Auftaktprogramm

FV-Trainer Marcel Baumann wird seiner Elf einschärfen, die Konzentration hochzuhalten und konsequent die sich bietenden Chancen zu nutzen. Davon wird es deutlich weniger geben als in der Landesliga. Aus der vorigen Runde bringt der FV die Erfahrung mit, dass eine Favoritenrolle auch belastend sein kann.

Wie die Gäste damit klarkommen, hängt zum großen Teil von dem Auftreten des FV Lauda ab. In der Vergangenheit glänzten die Aufsteiger zumindest zu Beginn der Saison oft und sammelten wertvolle Punkte. Beim jüngsten Aufstieg des FV Lauda mit Trainer Jürgen Wöppel klappte dies so gut, dass der FV im ersten Jahr in der Verbandsliga sogar Herbstmeister wurde. Solche Gedankenspiele verbieten sich aktuell schon deshalb, weil ein knüppelharter Saisonauftakt auf Marcel Baumanns Mannschaft wartet. Am darauffolgenden Wochenende tritt der FV dann beim ebenfalls hoch gehandelten VfR Mannheim an.

Mit Spannung fiebern die Fans im Odenwald dem Auftreten des Neulings entgegen. Eine Partie auf Augenhöhe wäre schon, unabhängig vom Ergebnis, ein großer Erfolg für den Gastgeber.

Yannick Wöppel, einer der drei Söhne des früheren FV-Trainers, spielt beim FV Heddesheim. Allerdings wird er nach einem Muskelfaserriss erst in zwei Wochen wieder ins Training einsteigen.

Marcel Baumann, der mit dem Gästetrainer in Schöneck den Trainerschein machte, betont, dass „wir ohne großen Druck in dieses Spiel gehen. Wir wollen unseren eigenen Ansprüchen aber gerecht werden. Dass Heddesheim voraussichtlich eine besondere Rolle im Meisterschaftsrennen spielen wird, sollte allein deren Kader mit sich bringen. Gerade zu Hause wollen wir es den Gästen so schwer wie möglich machen, etwas Zählbares mitzunehmen“.

Baumann will mit seinem Team dafür sorgen, dass es für die Gegner „unangenehm“ wird, in den Odenwald zu fahren. „Uns ist bewusst, dass wir den ganzen Kreis in dieser Saison vertreten. Das machen wir natürlich gern und kämpfen nicht nur für die Farben des FVL, sondern auch unsere Fußballregion.“ ferö