Fußball

Kurzinterview Christoph Meier vom TSV Rosenberg spricht

„Angstgegner besiegen“

Christoph Meier, Trainer des TSV Rosenberg, steht den Fränkischen Nachrichten Rede und Antwort.

Der TSV war zuletzt vermeintlich ersatzgeschwächt, dann folgte mit dem 5:2 über den FV Mosbach der höchste Saisonsieg: Können Sie es erklären?

Christoph Meier: Das Problem mit den verletzten Spielern zieht sich durch die ganze Runde, daher war das jetzt nichts Neues oder Besonderes mehr für uns. Wir waren für das Spiel gegen den MFV gut vorbereitet. Uns war klar, dass dies tabellarisch ein wichtiges und wegweisendes Spiel war. Die Spieler waren fokussiert und motiviert, die drei Punkte in Rosenberg zu lassen – was dann auch geklappt hat. Einstellung, Laufbereitschaft, Wille der Mannschaft passte, und so haben wir auch verdient gewonnen.

Gibt jetzt das zweite Heimspiel in Folge einen weiteren Schub?

Meier: Unsere Heimstärke haben wir letzte Saison schon gezeigt, und dies wollen wir in der Landesliga auch so gut es geht beibehalten. Wir wollen auch wieder am Samstag die Punkte, dann ziehen wir in der Tabelle an Höpfingen vorbei – das ist das Ziel. Es wird aber ein schweres Spiel, denn Höpfingen verweilt schon lange in der Landesliga, hat sehr erfahrene Spieler und ist ein unangenehmer Gegner. Damit wir mithalten und bestehen können, müssen wir die Zweikämpfe annehmen – ebenso werden wir am Samstag viel laufen müssen. Aber ich bin guter Dinge, da die Mannschaft weiß, auf was es ankommt und was auf sie zukommt.

Schießt Daniel Breitinger nach seinem „Dreierpack“ den TSV Rosenberg in dieser Saison noch weiter nach vorne?

Meier: Daniel ist ein sehr wichtiger Spieler für uns, der immer für Tore gut ist und ein Spiel entscheiden kann – gar keine Frage. Trotzdem braucht er die Leute um sich, die ihn bedienen und mit denen er zusammen spielen kann. Außerdem zählen bei uns keine Einzelspieler, egal wie sie heißen. Des Weiteren ist es egal, wer bei uns die Tore schießt – bei uns zählt die komplette Mannschaft auf und neben dem Platz.

Weder in der Kreisliga, hier gegen die „Zweite“ noch eine Klasse höher gelang bisher ein Sieg über den TSV Höpfingen. Klappt es am Samstag gegen den Angstgegner?

Meier: Wenn ich ehrlich bin, wusste ich das gar nicht, dass Höpfingen der Angstgegner von Rosenberg ist. Dann sollte dies Motivation genug sein, endlich mal den Angstgegner zu besiegen. Da ich Steven Bunschuh privat sehr gut kenne, ist es nochmals ein Grund mehr für mich, gewinnen zu wollen. ferö