Freudenberg

Religion Evangelische Kirchengemeinde Freudenberg feierte ihren Gottesdienst in der Alten katholischen Kirche

Stärkende Worte in schwerer Zeit

Freudenberg.Die evangelische Kirchengemeinde Freudenberg konnte erstmals wieder einen Gottesdienst feiern – allerdings an einem eher ungewohnten Ort.

Nach Ausbruch der Corona-Pandemie trafen sich die Mitglieder der evangelische Kirchengemeinde in Freudenberg zu ihrem monatlichen Gottesdienst. Dies wurde von den Gottesdienstbesuchern auch mit großer Freude und Anteilnahme angenommen. Ermöglicht wurde die Durchführung allerdings nur, weil die katholische Kirchengemeinde die Alte katholische Kirche zur Verfügung stellte.

Der sonst genutzte Gemeindesaal in der Pfarrgasse machte allein schon von seiner Größe und Gestaltung her keine Nutzung für den Gottesdienst möglich. Die vorgegebenen Corona-Schutzmaßnahmen hätten sich an dieser Stelle nicht umsetzen lassen.

Für Angebot dankbar

Für das Angebot der katholischen Kirche waren alle Gottesdienstbesucher und Pfarrerin Dr. Verena Mätzke dankbar.

Mätzke beschenkte die anwesenden Gläubigen mit einer stärkenden Predigt über den Bibeltext aus dem Matthäusevangelium, den sie den Menschen verständlich und mit anschaulichen Beispielen näher brachte.

Auch wenn in der evangelischen Kirche noch nicht wieder laut gesungen oder gebetet werden durfte, die Anwesenden begleiteten im Herzen alles mit. Genossen werden konnte vor allem auch das Orgelspiel des Organisten Björn Schulze. Die Schriftlesung, die der Predigt voran ging, wird die Gottesdienstbesucher ebenfalls in die nun vor den Gläubigen liegende Zeit begleiten und zur Umsetzung in ihrem Leben motivieren.

Der nächste evangelische Gottesdienst wird am 18. Juli wiederum in der Alten kathotlischen Kirche stattfinden.