Freudenberg

Trotz Bedenken aus Stuttgart

Bebauungsplan beschlossen

Freudenberg.Einstimmig hat der Freudenberger Gemeinderat am Montag den Bebauungsplan „Boxtal-Brunnengasse“ als Satzung beschlossen. Damit ist der Weg frei für den Eigentümer der gut 1300 Quadratmeter großen Fläche, darauf ein Wohnhaus zu errichten. Er übernimmt auch die Kosten für die Bauleitplanung.

Bedenken gegen das Vorhaben hatte vor allem das Regierungspräsidium Stuttgart erhoben. In der fernen Landeshauptstadt sah man durch die Planung im kleinen Boxtal eigentlich die Grundsätze des sparsamen Umgangs mit Grund und Boden verletzt und die Ziele der Raumordnung einer verdichteten Bebauung gefährdet.

Das Areal, so die offensichtliche Intention der Experten im Regierungspräsidium, sei besser für eine Bebauung mit Doppel- oder Reihenhäusern geeignet. Dem widersprach aber Joachim Ettwein vom Büro Klärle. So betonte er unter anderem, dass es extrem schwierig sei, in dem steilen Gelände die Erschließung für ein größeres Baugebiet hinzubekommen. Außerdem sei das Vorhaben im ländlichen Raum keineswegs unüblich.

Boxtals Ortsvorsteher Rolf Döhner sah die Planung als gelungene Abrundung, sein Vorgänger Peter Eckert, man habe bei früheren Bemühungen um Nachverdichtung vergeblich auf Unterstützung durch das Regierungspräsidium gewartet. ek