Freudenberg

Leader Auswahlausschuss der Regionalentwicklung Badisch-Franken entschied über die Förderung von Projekten

Barrierefreiheit für Rauenberger Kirche

Archivartikel

Main-Tauber-Kreis.Der Auswahlausschuss der Regionalentwicklung Badisch-Franken entschied kürzlich im Alten Rathaus in Buchen über die im neunten Leader-Projektaufruf eingereichten Projekte. Nach der Eröffnung der Sitzung durch den Vorsitzenden Alfred Beetz sowie einem Grußwort des Buchener Bürgermeisters Roland Burger, präsentierten die insgesamt acht Projektträger im öffentlichen Teil der Sitzung ihre Projektideen. Danach erfolgte im nicht-öffentlichen Teil der Sitzung die Bewertung der einzelnen Projekte nach festgelegten Auswahlkriterien.

Neue Projekte setzen Investitionen von insgesamt 1,5 Mio Euro für die Region frei. Nach der Projektbewertung durch das Auswahlgremium stand fest: „Die ausgelobten Mittel des neunten Projetktaufrufs reichen dieses Mal nicht aus, um alle eingereichten Projektanträge bedienen zu können“, so die Leitung der Geschäftsstelle Lena-Marie Schindler. Sechs Projekte setzten sich am Ende durch und konnten rund eine halbe Million Euro an Fördermitteln abgreifen. Vorbehaltlich der Bewilligung können sich folgende Projekte aus dem Main-Tauber-Kreis über den Leader-Zuschuss freuen.

„Wir bringen Kloster Bronnbach zum Leuchten“, lautete die Projektüberschrift der Präsentation. Mit der Idee die historischen Gebäude auch in den Abendstunden durch eine energieeffiziente, lichtsmogarme LED-Beleuchtung, die Raummilieuveränderungen zulässt und damit ein ganz besonderes Erlebnis für die Besucher bereithält, in Szene zu setzen, konnte das Gremium überzeugt werden. Ehrenamtlich unterstützt wird das Projekt durch den Freundeskreis Kloster Bronnbach.

Im Zeichen des demografischen Wandels überzeugte das Projekt „zukunftsorientierte Gestaltung“ der Rauenberger Gemeinschaftseinrichtungen der Katholischen Kirchengemeinde Freudenberg. Durch die topographische Lage der Kirche am Hang ist es für mobilitätseingeschränkte Personen bisher nur unter erschwerten Bedingungen möglich am Gottesdienst sowie an anderen kulturellen Veranstaltungen teilzunehmen.

Dies soll mit dem Bau barrierefreier Wege und Zugänge an der Kirche nun der Vergangenheit angehören. „Das Leader-Programm ist nun so richtig in der Region angekommen“, fasste Vorsitzender Beetz die Vielfalt und die große Zahl an Projekten zusammen. „Das Ende der Förderperiode 2014 bis 2020 steht jedoch schon vor der Tür. Bis Ende 2019 müssen wir zudem durch eine Landesvorgabe bereits alle Leader-Fördermittel in der Region verteilt wissen.

Groß ist demnach die Freude, dass wir mit dem neuen Fördertopf „Regionalbudget“ über das Jahr 2019 hinaus weitere Projekte finanziell bezuschussen werden und so unsere Region weiter mit entwickeln können“, so der Vorsitzende des Auswahlausschusses Alfred Beetz im zweiten Teil der Sitzung.