Freudenberg

Global Marshall Plan Lokalgruppe Aktion in Freudenberg

Bäume als Heilpflanze gegen die Klimakrise

Freudenberg.Die Global Marshall Plan Lokalgruppe plant gemeinsam mit Revierleiter Lars Kaller, eine Baumpflanzaktion durchzuführen, wie die Verantwortlichen mitteilen. 2014 hatten die Firmlinge aller Freudenberger Pfarreien gemeinsam 300 Bäume gepflanzt, die nach aktuellen Berechnungen bis heute beträchtliche Mengen an CO2 gebunden haben. Weil aber der Regen ausblieb, musste die Wiederholung der erfolgreichen Aktion immer wieder verschoben werden. Nun aber verspricht der Regen der vergangenen Wochen den jungen Setzlingen ein gutes Wachstum.

Deshalb starten die Freiwilligen am Samstag, 16. November, um 9.30 Uhr am Dürrhof unter Leitung von Lars Kaller Richtung Pflanzfeld im Wald. 200 Atlas-Zedern und 200 Libanon-Zedern sollen das Grün des Freudenberger Stadtwalds bereichern. Diese Zedern-Arten, so der Fachmann, sind widerstandsfähig gegen Trockenheit, Stürme und Schädlinge.

Chance, um Zeit zu gewinnen

In Asien und Afrika entstanden Paläste und Tempel aus libanesischen Zedern. Die Zeder ist ein Bild von Stärke und Stabilität.

Heute erhofft sich die Lokalgruppe von Zedern Hilfe beim Ausbremsen des Klimawandels: Aufforsten sei eine einmalige Chance, um Zeit zu gewinnen und um vieles wiedergutzumachen, was die Menschen dem Planeten angetan habe. Aber es sei kein Freifahrtschein, genauso weiterzumachen.

Wer mitpflanzen will, findet sich am Samstag, 16. November, um 9.30 Uhr auf dem Parkplatz beim Dürrhof in Rauenberg mit Spaten oder Schaufel ein. Sobald die 400 Setzlinge im Waldboden ihr neues Zuhause gefunden haben, gehen alle zum „HeimArtHof“ in der Raubachstrasse 36, wo Brotzeit und Gespräche mit Botschaftern für Klimagerechtigkeit (angefragt bei „Plant for the Planet“) vorbereitet sind.

Die Verantwortlichen weisen auf folgendes hin: Es sollten Fahrgemeinschaften mit Autos gebildet werden, die dreckig werden dürfen, denn vom Dürrhof geht es noch ein Stück weiter in den Wald. Falls jemand aus Freudenberg zum Pflanzfeld wandern möchte, hängt der Lageplan ab Sonntag, 10. November, im Schaufenster des FSI-Büros in der Hauptstraße 143 aus.

Es sollten Schuhe zum Wechseln zwischen Wald und Brotzeit mitbringen. Letztere ist selbst zu bezahlen. Rückfragen gehen an Klaus Hildenbrand unter Telefon 09378/383 oder Ralf Kern unter 09375/481.