Fränky'sche Nachrichten

Tomaten statt Fußball

Archivartikel

Hallo, liebe Freunde! Arbeitet ihr auch so gerne im Garten wie ich? Früher war das bei mir noch nicht der Fall. Denn arbeiten macht ja nicht immer Spaß, also hab ich den Garten lieber zum Fußballspielen genutzt.

Pflanzen gesetzt

Irgendwann hab ich mich aber dazu bereiterklärt, meiner Mutter beim Anpflanzen von Tomaten zu helfen. Dafür haben wir erst nach einem geeigneten Standort gesucht. Wo ist es sonnig und windgeschützt? Darüber hatte ich mir vorher noch nie Gedanken gemacht. Im Abstand von einem halben Meter setzten wir die Pflanzen in die Erde.

Jeden Tag bewässerrt

In den nächsten Wochen bin ich jeden Tag mit der Gießkanne in den Garten gegangen und hab die Tomaten bewässert. Es war spannend zu sehen, wie schnell die Pflanzen wachsen und die Tomaten ihre grüne gegen die rote Farbe tauschen. Dann war es endlich soweit und wir haben die Früchte geerntet. Die Tomaten schmecken viel leckerer und frischer als die aus dem Supermarkt. Als nächstes möchte ich meine eigenen Erdbeeren anbauen.