Fränky'sche Nachrichten

Sportlerin wurde angefeindet

Bei der Weltmeisterschaft war dieses Jahr keine Sportlerin so gut im Weitsprung wie sie. Die Fans jubelten Malaika Mihambo zu und freuten sich mit ihr. Doch nun hat die Sportlerin aus Deutschland Reportern erzählt, dass sie nicht immer so gute Erfahrungen gemacht hat. Sie berichtete, wie sie in ihrer Schulzeit angefeindet wurde, weil sie dunkelhäutig ist.

„Irgendwann gingen in der Schule die Läuse um, und da hieß es, die müssen ja von Malaika kommen“, erzählte die Sportlerin. „Als sich dann herausstellte, dass ich keine Läuse hatte, hieß es: Nicht einmal die Läuse wollen zu ihr. Das tat sehr weh.“

Menschen, die so etwas machen, nennt man Rassisten. Rassisten glauben, dass manche Menschen weniger wert sind als sie selbst. Etwa weil sie eine andere Hautfarbe haben. Manche Rassisten werden sogar gewalttätig gegenüber diesen Menschen.

Malaika Mihambo sagt, sie habe es geschafft, an den schlechten Erfahrungen zu wachsen - also stärker zu werden. „Darauf bin ich stolz.“