Fränky'sche Nachrichten

Sport-Trainer: Viel Arbeit, wenig Geld

Laufen, springen, werfen: Vielen Kindern macht das Spaß. Deshalb entscheiden sie sich vielleicht sogar dafür, in einen Leichtathletik-Verein zu gehen. Dort zeigen einem Trainer, wie man möglichst weit springt oder schnell rennt. Für die Vereine ist es aber gar nicht so einfach, einen Trainer zu finden.

Häufig kümmern sich in den Vereinen Ehrenamtliche um das Training. Ehrenamtliche bekommen dafür aber kein oder nur ganz wenig Geld. Angestellte Trainer mit einem festen Lohn gibt es nur selten. Und oft sei der Lohn eher niedrig und die Arbeitszeit hoch, sagen Experten.

Selbst bei den Profis ist der Beruf des Trainers deshalb nicht so beliebt. «Das Gehalt ist abartig niedrig, die Arbeitszeiten sind abartig hoch», sagt der ehemalige Diskuswerfer Robert Harting.

Die Vereine hoffen, dass sie in Zukunft dennoch genug Menschen finden, die Kinder und Erwachsene trainieren möchten. Ein Fachmann würde sich zum Beispiel wünschen, dass die Arbeitsverträge für die Trainer verbessert werden, um den Job beliebter zu machen.