Fränky'sche Nachrichten

Kosmos Der niedliche Roboter wird von jungen Tüftlern selbst zusammengebaut

„Nuna“ schlägt Purzelbäume

Archivartikel

Roboter „Nuna“ ist mit Sicherheit einer der niedlichsten Vertreter seiner Art. In dem Igel-Roboter (Franckh-Kosmos Verlags-GmbH & Co. KG) ist ein Sound-Sensor integriert, der auf Klatsch-Befehle reagiert. So kann „Nuna“ nicht nur wie ein echter Igel laufen und sich einrollen, sondern auch eine spektakuläre Rückwärtsrolle ausführen. Der Roboter wird von jungen Tüftlern selbst zusammengebaut. So können Kinder ab acht Jahren spielerisch die faszinierende Welt der Robotik entdecken.

„Nuna“ beherrscht drei verschiedene Modi. In jedem Modus reagiert der Igel-Roboter anders auf Klatsch-Befehle. Wird etwa im zweiten Modus fünf Mal geklatscht, führt „Nuna“ fünf Rückwärtsrollen hintereinander aus. Im ersten Modus erwacht „Nuna“ nach dreimaligem Klatschen aus dem Schlaf und entrollt sich.

Die leuchtenden LED-Augen geben Rückmeldung und zeigen immer den aktuellen Modus an. „Nuna“ wird aus über 170 Einzelteilen selbst zusammengebaut. Das macht viel Spaß und gibt Nachwuchsforschern spannende Einblicke in das Innenleben eines Roboters. Bei Kindern unter 10 Jahren ist die Hilfe eines Erwachsenen beim Aufbau empfohlen.

Die ausführliche farbige Anleitung enthält zusätzlich viele interessante Hintergrund-Informationen und eine Comic-Geschichte, die „Nuna“ zum Leben erweckt.