Fränky'sche Nachrichten

Menschen suchen Schutz vor heftigem Sturm

Leute nageln dicke Holzbretter vor die Fenster. Sie leben im Osten der Vereinigten Staaten von Amerika. Dort soll am Donnerstag oder am Freitag ein heftiger Wirbelsturm aufs Land treffen. Man nennt ihn Hurrikan «Florence».

Niemand weiß, wann und wo genau der Wirbelsturm tatsächlich ankommt. Experten sagen aber: Der Wirbelsturm bringt viel Wind, starken Regen und Hochwasser. Auch Präsident Donald Trump warnt die Leute davor. «Bitte treffen Sie alle notwendigen Vorsichtsmaßnahmen», schreibt er im Internet. Er schreibt aber auch: «Wir sind für Sie da!»

Seit Dienstag machen die Menschen alles, um sich vor Wind und Wasser zu schützen. Sie vernageln Fenster, stapeln Sand-Säcke, kaufen Essen und Trinken. Im Notfall können sie so länger in der Wohnung bleiben.

Viele Menschen verlassen sogar ihre Häuser. Die Regierung richtet für sie Notunterkünfte ein. Außerdem helfen andere Leute, die nicht ihre Stadt verlassen müssen. Eine Frau will zum Beispiel ihren Trampolin-Park zum Übernachten anbieten. «Wir haben hier schon oft geschlafen», sagte sie einem Reporter.