Fechten

Fechten Arwen Borowiak kommt in Udine unter die besten Acht

Guter Start in den Weltcup

Der Tauberaner Florettfechter Arwen Borowiak hat beim ersten U20-Weltcup des Jahres im italienischen Udine als bester deutscher Starter das 8er-Finale erreicht und ist nur knapp an einem Podestplatz vorbeigeschrammt.

Nach einer nicht ganz gelungenen Setzrunde mit nur zwei Siegen schien es für FC-Fechter zunächst nur ein kurzer Aufenthalt in Italien zu werden. Jedoch überraschte der erst 16-Jährige anschließend mit einem hoch konzentrierten 128er-K.o.-Gefecht gegen den auf 10 gesetzten Italiener Iandolo mit 15:9 und zog damit in die Runde der besten 64 ein.

Hier behauptete sich der Tauberbischofsheimer „Fechteleve“ gegen den Kroaten Spoljar klar mit 15:7. In der Runde der besten 32 folgte das Gefecht gegen seinen Freund Marek Totusek aus Tschechien, den er mit 15:9 hinter sich ließ.

Im 16er-Direktsausscheid folgte Borowiaks Gefecht gegen den amtierenden Jugendolympiasieger Spichiger aus Frankreich. Es war ein bis zum Schluss spannendes Gefecht, das nach drei mal drei Minuten beim Gleichstand von 14:14 noch nicht zu Ende war. Erst im Sudden Death entschied Arwen Borowiak mit einem blitzschnellen Angriff das Gefecht für sich. Damit war das sich selbst gesetzte Ziel (unter die letzten 16 zu kommen) bereits überschritten.

Im 8er Finale musste sich Borowiak dann dem 19-jährigen Italiener Velutti mit 10:15 geschlagen geben.

„Eine fabelhafte Leistung, die Arwen heute gezeigt hat, was seinen Leistungsstand in allem widerspiegelt“, kommentiert Trainer Pawel Jacak die Leistung. ab