Creglingen

Leserbrief Zu Verkehrsschildern in Creglingen

Sehr unbefriedigend

Es ist bekannt, dass sich in manchen Ämtern die Räder etwas langsamer drehen. Besonders langsam scheinen die Räder beim Straßenbauamt Bad Mergentheim zu laufen. Im April 2017 wurde das große Verkehrschild an der Rothenburger Straße/Einmündung Herrgottstalbrücke mit einer beachtlichen Manpower von fünf mMann abgehängt und auf den Boden gestellt. Damalige Aussage: „Für zirka einenMonat“.

Seitdem hat sich nichts getan, außer dass bei der aufgestellten Warnbarke einige Male die Batterie ausgetauscht wurde. Bei einer telefonischen Nachfrage beim Straßenbauamt im Juni dieses Jahr wurde mir mitgeteilt, dass das Fundament befestigt werden muss und es sich noch etwas hinziehen kann. Für Verkehrsteilnehmer, die über die Herrgottstalbrücke in die Rothenburger Straße abbiegen, stellt das auf dem Boden stehende Verkehrsschild eine Behinderung dar, da die Sicht stark einschränkt wird. Die Verkehrsteilnehmer in Creglingen würden sich freuen, wenn sich die Herren vom Straßenbauamt sich nach eineinhalb Jahren entschließen könnten, die Bereinigung dieses Verkehrsschildes in die Wege zu leiten. Gut wäre es, wenn das Schild mit der Richtungsanzeige Industriegebiet Hörle ergänzt würde. Ein weiteres großes Verkehrsschild, das nach der Herrgottstalbrücke in Richtung Münster aufgestellt war und die Richtung Blaufelden / Münster / Herrgottskirche / Fingerhutmuseum / Camping / Industriegebiet Hörle anzeigte, wurde entfernt und durch ein kleineres Schild „Stadtmitte“ ersetzt. Viele LKW- und Wohnmobilfahrer wissen nicht, wie sie weiterfahren müssen und halten dann mitten auf der Kreuzung, um sich zu orientieren oder um Passanten nach dem Weg zu fragen. LKWs, die in das Gewerbegebiet Äckerbrunnen wollen und in die Stadtmitte abbiegen, stellen dann fest, dass ein Stück nach der Herrgottstalbrücke das Fahrverbotsschild für LKWs ab zehn Meter Länge angebracht ist. Und ein Wendemanöver in der Creglinger Innenstadt ist für einen LKW mit Anhänger nahezu unmöglich. Woher soll ein LKW-Fahrer wissen, wenn er in das Gewerbegebiet Äckerbrunnen will, dass er den Umweg über Münster machen muss? Auf dem Rückweg von dort würde er dann feststellen, das die Torstraße Richtung Innenstadt für LKWs ab zwölf Tonnen gesperrt ist (nur einseitig in Richtung Innenstadt). Deshalb meine Bitte, stellen Sie dieses Verkehrsschild wieder auf mit den Richtungsanzeigen: Blaufelden, Münster, Herrgottskirche, Fingerhutmuseum, Camping, Gewerbegebiet Hörle, Gewerbegebiet Äckerbrunnen für LKW ab zehn Meter Länge, und nach der Richtungsanzeige Stadtmitte: Fahrverbot für LKW ab zehn Meter Länge. Die LKW-Fahrer würden es Ihnen danken.

Eugen Dürr, Creglingen