Creglingen

Realschule Creglingen Das Trio „Catch“ aus Hamburg interpretiert zeitgenössische Musik auf eigenwillige Art und Weise

Schülerohren für neue Klangfarben geöffnet

Archivartikel

Creglingen.Seltsam anmutende Geräusche und Klänge waren im Musiksaal der Realschule Creglingen zu hören, als ein hochkarätiges Musiker-Trio, das Trio Catch aus Hamburg, die jungen Realschüler für seine Art von Musik einzufangen versuchte. Seine Art von zeitgenössischer Musik, die teilweise auch eigens für das Trio komponiert wurde.

Das durch Europa, Südamerika und Asien tourende Ensemble Catch, mit Boglárka Pecze (Klavier), Eva Boesch (Violoncello), Sun-Young Nam (Piano), das am selbigen Abend in Weikersheim an der Tauberphilharmonie gastierte, widmete sich am Vormittag den jungen Zuhörern mit seiner Interpretation zeitgenössischer Musik und versuchte, ihnen die Ohren zu öffnen für neue Klangfarben und durchaus ungewohnte Geräusche. Sie erklärten, wie sie auf ihren klassischen Instrumenten die für Schülerohren fremden Instrumentalgeräusche produzierten: Durch Präparieren des Klaviers mit Stimmkeilen und Wäscheklammern, durch „Putzen“ der Saiten mit einer handelsüblichen Nagelbürste, durch Reiben der Mechanik der Klarinette und durch „Schlagen“ des Violoncellos mit der hölzernen Seite des Bogens.

Nur anfangs „Chaos“

Teilweise glaubte man, Glocken, Windgeräusche oder gar ein Percussionsensemble zu hören. In das, was anfangs noch merkwürdig und schrill und wie ein Chaos klang, brachten die Musikerinnen allmählich Ordnung, indem sie den Schülern nach und nach ihre Spielweise erläuterten und ihre „Tricks“ vorspielten. „Catch, caught, caught“, das waren diesmal keine unregelmäßigen Verben aus dem Englischunterricht, sondern drei faszinierende Musikerinnen mit beeindruckender Musik, die auf ihren Instrumenten für ihre Instrumente ungewöhnliche Töne und Klänge produzieren und denen es gelang, ihre Zuhörerschaft für sich und ihre Musik gefangen zu nehmen.