Creglingen

Kloster Frauental

Plan zur Anlage angefertigt

Frauental.Das ins Steinachtal eingebettete ehemalige Zisterzienserinnenkloster Frauental erfreut sich seit drei Jahren einer zunehmenden Anzahl an Besuchern. Dies machte sich auch am Tag des Offenen Denkmals bemerkbar. Bereits zum Gottesdienst erschienen zahlreiche Teilnehmer, weil sie ihre ehemalige Pfarrerin Elfriede Schick wiedersehen wollten. Der Frauentaler gemischte Chor unter Leitung von Ernst Preininger gab dem Gottesdienst einen festlichen Rahmen. Reges Interesse bestand bei den Führungen in Nonnentracht, die einen Einblick in das Leben der Zisterzienserinnen vermittelten. Aber insbesondere die kurze Wanderung vom Kloster zur historischen Schafscheune, die prachtvoll über Kloster und Dorf steht, wirkte als Besuchermagnet. Hier öffnete das Besitzerehepaar Keller die Türen.

Nicht nur historisches stand auf dem Programm. Auch die jungen Bewohner von Projekt Chance berichteten von ihrem Leben.

Der Museumsverein Kloster Frauental verband den Tag mit einer Aktion: Ein Plan zur ehemaligen Klosteranlage, angefertigt von Dieter Gröger aus Frauental, wurde angebracht. Damit können Besucher die vorhandenen historischen Gebäude besser verstehen und der ursprünglichen Klosteranlage zuordnen. Hilfreich ist der Plan für diejenigen Besucher, die außerhalb der Besuchszeiten kommen und sich eigenständig orientieren müssen. pm