Creglingen

Carsharing In Creglingen ist ab sofort ein neunsitziger Opel Movano im Einsatz / Kooperationsvertrag zwischen Stadt und Firma Mikar

Mehr Mobilität für die Bürger ermöglicht

Archivartikel

„Ein Auto für alle Fälle“, das soll der neue 9-Sitzer Opel Movano sein, der als Carsharing-Fahrzeug in Creglingen an den Start geht.

Creglingen. Coronabedingt fand die zunächst öffentlich geplante Vorstellung des neuen Carsharing-Fahrzeugs der Mikar GmbH & Co KG aus dem bayerischen Deggendorf nur im kleinen Rahmen statt.

Der Creglinger Standort des Kleinbusses ist am Taubertorplatz/alter Busbahnhof. Das Fahrzeug kann ganz einfach per App oder unter Mikar.de beziehungsweise telefonisch gebucht werden. Die Creglinger Stadtverwaltung unterstützt die Firma Mikar dadurch, dass dort für die Firma die einmalige Registrierung des Fahrers/Führerscheins übernommen wird, so Rathauschef Uwe Hehn.

„Hiermit gehen wir unter dem Motto ’Ein Auto für alle Fälle’ einen weiteren, zukunftsweisenden Schritt, um das Mobilitätsangebot unserer Gemeinde auszubauen“, ergänzte der Bürgermeister.

Ab sofort steht ein vielseitiger 9-Sitzer Opel Movano (Diesel) für 4,90 Euro pro Stunde oder 44,90 Euro pro Tag zur Verfügung. Das Auto ist durch 39 Sponsoren aus Creglingen und Umgebung komplett finanziert und steht allen aus dem Oberen Bezirk und selbstverständlich auch allen anderen aus der Region zur Verfügung. Der Kooperationsvertrag zwischen der Stadt Creglingen und Mikar läuft vier Jahre.

Dieses Carsharingmodell ist in vielen Kommunen auch unter dem ähnlichen Modell „Bürgerbus“ bekannt. Daher galt bei der Standorteröffnung der Dank von Hehn in erster Linie den 39 lokalen Sponsoren, denn nur mit ihrer großzügigen Unterstützung sei diese individuelle Mobilität ermöglicht worden. Die Fahrzeugnutzung des Opels Movano steht jedem offen – auch Firmen – der eine gültige Fahrerlaubnis besitzt und sich bei Mikar registrieren lässt.

Der Kundenaccount wird innerhalb zwei Werktagen freigeschaltet. Die Buchung des Fahrzeuges erfolgt elektronisch mit ein paar Klicks auf dem Smartphone. Die App dient auch gleichzeitig als Schlüssel für das Fahrzeug.

Es gibt keine Grundgebühren, keine versteckten Kosten, jede Stunde kostet 4,90 Euro, ein ganzer Tag 44,90 Euro. Pro Buchung sind 300 km frei (jeder weitere km kostet 0,10 €), incl. 24 Stunden Notfall-Hotline. Dazu kommen nur die Spritkosten, denn das Fahrzeug ist wieder vollgetankt und in ordentlichem Zustand am Standort abzustellen. Eine umfangreiche Reinigung ist nicht erforderlich. Bis zu insgesamt neun Insassen, daher auch für Familienausflüge geeignet, können schnell und unkompliziert den Kleinbus nutzen. Um das Fahrzeug auch für Umzüge verwenden zu können, sind die Sitzreihen leicht zu entnehmen.

Besonders stolz zeigte sich Rathauschef Uwe Hehn, der das Car-sharing auf einer Messe in Nürnberg kennen gelernt hat, denn für ihn ist der Mikra-Carsharing-Bus das ideale Fahrzeug für den ländlichen Raum. Die Stadt wird daher das Fahrzeug auch oft selbst nutzen, betonte er überzeugt. Sein Dank galt den zahlreichen Werbepartnern, die trotz Corona das Projekt erst ermöglich haben.

Creglingen ist der dritte Standort in Baden-Württemberg, bundesweit gibt es bereits über 60 mit 70 Fahrzeugen. Alle Fahrzeuge an den unterschiedlichsten Standorten sind von überall buchbar, ergänzte Projektleiter Tobias Haberzettl, daher auch der Creglinger Bus von Nutzern aus benachbarten Landkreisen. Viel Freude und Spaß beim Fahren wünschte abschließend Bürgermeister Uwe Hehn allen Nutzern.

Weitere Informationen unter www.mikar.de oder bei der Stadtverwaltung Creglingen.

Rund 2000 Flyer gehen an die Creglinger Vereine und an die regionalen Sponsoren.