Creglingen

Bildung Elternbeiträge werden nach Alter der Sprösslinge, Art der Betreuung und gebuchten Stunden angepasst

Kindergartengebühren werden erhöht

Creglingen.Auch, wenn es unter Coronabedingungen für manche Familie wirklich bitter ist, entschied sich der Gemeinderat bei einer Enthaltung für die Anpassung der Elternbeiträge für die Kindergärten. Der Grund: Teilweise, etwa in Freudenbach, wo derzeit die meisten Zweijährigen betreut werden, liege die durch Elternbeitrage zu erbringende Kostendeckung bei nur zwölf Prozent, erläuterte Hauptamtsleiterin Anita Müller.

Eine Familie mit nur einem Kind unter 18 Jahren zahlte bisher für 30 Stunden Betreuung ihres über drei Jahre alten Kindes monatlich 137 Euro. Ab Oktober werden es 158 Euro. Der August ist kostenfrei. Der Aufschlag von 21 Euro betrifft alle Staffelbereiche für über Dreijährige. Bei der 30-Stunden-Betreuung von Kindern ab zwei Jahren in altersgemischten Gruppen sind es 31 Euro. Solche Betreuungen werden etwa in den städtischen Kindergärten Freudenbach und Oberrimbach angeboten. Die Krippenbetreuung für Kinder von einem bis drei Jahren wird pro Monat um 41 Euro teurer. Wie bislang ist im jeweiligen Monatsbeitrag ein Solidarbeitrag von acht Euro für die Busbenutzung enthalten. Zuletzt waren die Elternbeiträge vor vier Jahren zum 1. September 2016 angepasst worden. Bürgermeister Uwe Hehn verwies auf seither gestiegene Lohnkosten, die auf Elternwünsche hin umgesetzte Erweiterung des Angebots und die Eröffnung der städtischen Kindertagesstätte mit Ganztagesbetreuung, die es jetzt Eltern ermögliche, ihre Kinder bis zu 50 Stunden wöchentlich betreuen zu lassen.

Die erstmals vor vier Jahren eingeführte Staffelung nach Betreuungsstunden habe sich bewährt und wird fortgesetzt. Die Gebühren sind unabhängig vom elterlichen Einkommen am Alter des betreuten Kindes, der Art der Betreuungsleistung, der gebuchten Stundenzahl und an der Anzahl der unter 18 Jahre alten Kinder einer Familie gemessen. Zusätzlich fallen Verpflegungskosten an, die derzeit noch in bar entsprechend der Anzahl der Verpflegungstage in der jeweiligen Einrichtung erhoben werden. Fürs Mittagessen werden jeweils 2,50 Euro abgerechnet. Mit der Erhöhung steigt der durch die Elternbeiträge geleistete Beitrag zur Kostendeckung von derzeit nur 15 Prozent auf durchschnittlich 18 Prozent – immer noch unterhalb der 20-Prozent-Zielmarke, die der Städte- und Gemeindetag ausgegeben hat. Die vier städtischen Kindergärten – das „Haus der Kinder“ und die Kindertagesstätte „Zauberland“ in Creglingen und die beiden städtischen Kindergärten in Freudenbach und Oberrimbach – bieten differenzierte Öffnungszeiten an, das breiteste Angebot bietet die städtische Kita, die von montags bis freitags Kinder durchgehend von 7 bis 17 Uhr unter ihre Fittiche nehmen kann. Da in Creglingen nur elf Monate jährlich abgerechnet werden, kann sich der Ort im Vergleich zu den Nachbargemeinden auch mit der Gebührenanpassung noch gut sehen lassen.