Creglingen

Jahreshauptversammlung in Archshofen Gesamtfeuerwehr Creglingen zog Bilanz / Grußwortredner waren voll des Lobes / Ehrungen und Neuwahlen im Mittelpunkt

Jugendabteilung platzt aus allen Nähten

Die Arbeit der Gesamtfeuerwehr Creglingen sei hervorragend. Von der Stadt werde sie gut ausgerüstet, so Ortsvorsteher Walter Guntz bei der Hauptversammlung im Gemeindehaus Archshofen.

Creglingen. Ein Mittel- und acht Kleinbrände seien es 2018 gewesen, um die man sich habe kümmern müssen, berichtete Kommandant Dieter Thomas in seinem Jahresrückblick. Zusätzlich musste achtmal zur technischen Hilfeleistung ausgerückt werden. Darunter waren drei Menschenrettungen und ein Gefahrstoffeinsatz. Der kurioseste Einsatz war sicherlich die Bergung eines Autos aus dem Münstersee.

Im letzten Jahr wurden insgesamt drei Abteilungskommandantendienstversammlungen abgehalten, um die Belange der Gesamtwehr zu koordinieren und aktuelle Themen, beispielsweise die Neubeschaffung von Einsatzkleidung, zu besprechen. Auch der Ausbildungsstand wurde weiter verbessert, so absolvierten zehn Mitglieder die Grundausbildung und den Lehrgang zum Sprechfunker. Die Ausbildung zum Atemschutzgeräteträger absolvierten fünf Personen.

Den Lehrgang zum Jugendgruppenleiter besuchten Christian Klenk und Sebastian Gerlinger. Jan Busch ließ sich zum Gruppenführer und Martin Brand zum Zugführer an der Landesfeuerwehrschule in Bruchsal ausbilden.

Ende 2018 gehörten der Feuerwehr Creglingen 320 aktive Mitglieder an, zehn zählen zur Altersabteilung und 35 umfasst die Jugendfeuerwehr. Diese Zahlen stimmen sehr positiv: „Die aktive Feuerwehr zeichnet sich durch eine sehr gute Kameradschaft aus, die Jugendfeuerwehr glänzt mit einer erstklassigen Nachwuchsarbeit, die sich in einem rasanten Mitgliederzuwachs äußert“, so Kommandant Thomas.

Hinzu komme eine sehr hohe Bereitschaft zur Aus- und Weiterbildung und ein hohes Engagement der Führungskräfte.

Schriftführerin Daniela Pfeuffer fasste das vergangene Jahr zusammen und betonte die erfreuliche Mitgliederentwicklung und sehr gute Nachwuchsarbeit. Beides zeige deutlich, dass man in Creglingen auf dem richtigen Weg ist.

Nach einem Vierteljahrhundert als Kassier verabschiedete sich Klaus Rost mit einigen sehr persönlichen Worten. Manfred Gerlinger und Martin Brand prüften die Kasse und bescheinigten einwandfreie Arbeit.

Martin Brand, Jugendwart, informierte über die 14-tägigen Übungsabende, bei denen die Praxis im Vordergrund stand. Insgesamt standen im vergangenen Jahr (Schau-)Übungen im Fokus.

Zusammen mit Michael Heißwolf, Jonas Wolfarth, Mario Krüger, Markus Springer, Christian Klenk und Sebastian Gerlinger betreute Brand insgesamt 35 Jugendliche, davon zehn Mädchen. Es gab neun Neuzugänge. In der Tat laufe es sogar so gut, dass noch dringend Jugendwarte gesucht werden. Momentan behelfe man sich schon mit einer Warteliste für Neueintritte.

Linus Mönikheim bescheinigte Emilio Schulz, Kassier der Jugendfeuerwehr, eine einwandfreie Buchführung.

Danach standen die Neuwahlen auf der Tagesordnung. Kommandant Dieter Thomas und sein Stellvertreter Thomas Schweizer wurden beide für fünf weitere Jahre im Amt bestätigt. Fabian Deppisch aus Reinsbronn per Handzeichen einstimmig zum neuen Kassier gewählt.

Bürgermeister Uwe Hehn versprach in seinem Grußwort, dass „die Stadt Creglingen selbstverständlich auch 2019 die Kosten für einen Ausflug der Jugendfeuerwehr übernehmen“ werde.

Kreisbrandmeister Alfred Wirsching bescheinigte der Feuerwehr Creglingen, dass sie mit 320 Mitgliedern zu den größten Feuerwehren im Landkreis zählt. „Wenn die Jugendfeuerwehr aktuell wegen Überfüllung geschlossen ist, zeigt das schon, wie viel Spaß es da macht“, so Wirsching. Kreisfeuerwehrverbandsvorsitzender Sebastian Quenzer war in seinem Grußwort voll des Lobes: „Man kann bei dieser Hauptversammlung wirklich spüren, dass es in Creglingen hervorragend läuft und eine sehr gute Kameradschaft herrscht“.

Ehrungen waren Höhepunkt

Die Feuerwehr Creglingen konnte bei der Hauptversammlung vier Personen für 25-jährige und weitere drei Kameraden für 40-jährige Tätigkeit ehren:

Ein Höhepunkt der Versammlung war die Ehrung zahlreicher Mitglieder. Thomas Kilian (25 Jahre), Reinhold Obermüller (25 Jahre), Manfred Gerlinger (40 Jahre), Wilhelm Forstmeier (40 Jahre) sowie Tobias Müller (25 Jahre), Joachim Mohr (25 Jahre) und Günther Kleinschroth (40 Jahre). Kommandant Dieter Thomas schloss die Hauptversammlung mit dem Leitspruch der Feuerwehr „Gott zur Ehr – dem Nächsten zur Wehr“ und hoffte, den positiven Trend im nächsten Jahr gemeinsam mit den Abteilungskommandanten fortsetzen zu können.