Creglingen

Bezugs- und Absatzgenossenschaft Creglingen Generalversammlung in der Mehrzweckhalle / „Tolles Engagement“ gewürdigt

In schwierigem Umfeld gut behauptet

In einem schwierigen Umfeld hat sich die Bezugs- und Absatzgenossenschaft Creglingen (BAG) gut behauptet, wie bei der Generalversammlung in der Mehrzweckhalle deutlich wurde.

Creglingen. Trotz äußerst schwieriger Rahmenbedingungen bleibt die Landwirtschaftliche Bezugs- und Absatzgenossenschaft Creglingen Raiffeisen in der Erfolgsspur. „Das Jahr 2018 wird wegen seiner Trockenheit uns allen in Erinnerung bleiben“, so Vorstandsvorsitzender Thomas Küstner in seiner Begrüßung, trotzdem war ihm die Freude über den Bilanzgewinn in Höhe 170 599 Euro, der gegenüber 182 171 im Vorjahr nur wenig niedriger ausfiel, ins Gesicht geschrieben.

Mit dem Trailer „Forum Moderne Landwirtschaft“ und dem traditionellen ausführlichen Rückblick auf die allgemeinen Ereignisse des Berichtsjahres stimmte der Vorsitzende die rund 250 Mitglieder und Gäste, darunter zahlreiche Vorstände und Aufsichtsräte befreundeter Genossenschaften, auf die Generalversammlung in der Creglinger Mehrzweckhalle ein. Die Region sei bei geringerer Ernte ohne Preisausgleich nochmals mit einem blauen Auge davongekommen. Daher sei der Bilanzgewinn in diesem schwierigen Jahr eine tolle Leistung und ganz wichtig. Sein Dank, der mit viel Beifall untermauerte wurde, galt allen Mitarbeitern mit Geschäftsführer Wilfried Kleinschrodt an der Spitze.

Anschaffungen geplant

Wilfried Kleinschrodt war es anschließend vorbehalten, die Zahlen zu den einzelnen Bereichen vorzustellen. Zunächst ging er aber kritisch auf die EU-Agrarpolitik ein, die er für unausgewogen hält. Der BAG-Umsatz habe sich nach seinen Worten im zehnten Jahr hintereinander erhöht. Mit 34,54 Millionen Euro erhöhte er sich um 1,91 Millionen gegenüber 2017. Dazu trugen fast alle Sparten bei, leider nicht die beiden Dorfläden. Neben einem kleinen Rückgang beim Getreide erhöhte sich sowohl beim Raps als auch Obst der Umsatz stark. Die Leistungserlöse erhöhten sich ebenfalls um 39 000 Euro.

Im Jahr 2018 wurde nach Angaben von Wilfried Kleinschrodt bewusst verhalten investiert, stehen doch 2019 mit dem Bau der neuen Lagerhalle in der Klingener Straße mit zirka 1000 Quadratmetern Fläche und der Anschaffung von drei LKWs größere Anschaffungen an. Im Berichtsjahr war die BAG für 69 Menschen Arbeitgeber, davon waren 33 in Vollzeit und 16 in Teilzeit beschäftigt. 20 Personen arbeiteten als geringfügig Beschäftigte, die Mehrzahl davon in den Dorfläden. „Wir sind eine eingeschworene Gemeinschaft“, rief er den Zuhörern zu und bedankte sich unter großem Beifall bei seinen Kolleginnen und Kollegen für ihr tolles Engagement.

Erfolgreiches Jahr 2018

Aufsichtsratsvorsitzender Hans-Friedrich Ott berichtete, dass der Aufsichtsrat immer gut und umfassend informiert wird. Auch er sprach von einem erfolgreichen Jahr und bedankte sich sowohl bei Kleinschrodt, den gesamten Mitarbeitern und vor allem den Kunden, ohne die es den Erfolg nicht gäbe.

Martin Kern vom Baden-Württembergischen Genossenschaftsverband stellte die Zusammenfassung des Prüfungsergebnisses vor. Dabei stelle er der BAG ein gutes Zeugnis aus. Nicht ganz zufrieden zeigte er sich jedoch mit dem Rückgang der Rohertragsspanne von zwölf auf 11,3 Prozent.

Jahresabschluss festgestellt

Die Kostensteigerungen durch Personal- und Sachaufwendungen seien tendenziell steigend und werden sich fortsetzten. Die Vermögens- und Ertragslage ist nach seiner Feststellung insgesamt geordnet und zufriedenstellend. Auf eine angemessene Eigenkapitalstärkung sei unverändert das Hauptaugenmerk zu legen.

Einstimmig wurde der Prüfungsbericht mit Feststellung des Jahresabschlusses sowie über die Verwendung des Jahresüberschusses genehmigt. Dieser geht mit 20 000 Euro an die gesetzlichen Rücklagen und mit 150 599 an Ergebnisrücklagen.

Der Vorsitzende des Bauernverbandes Main-Tauber-Kreis, Reinhard Friedrich aus Ermershausen, beantragte die Entlastung von Vorstand und Aufsichtsrat, die einstimmig erfolgte. Friedrich ergänzte in seinem Grußwort, dass leider viele Menschen keinen Bezug mehr zur Landwirtschaft hätten, dabei sei die Qualität der Produkte doch spitze.

Bei der Wahl wurden sämtliche Vorstände und Aufsichtsräte, die turnusmäßig ausgeschieden wären, wiedergewählt.

Meinhard Stärkel, Amtsleiter beim Amt für Landwirtschaft, ermunterte die Anwesenden, gegen die Afrikanische Schweinepest (ASP) und beim Klimaschutz ihr Bestmöglichstes zu tun. Bevor Versammlungsleiter Thomas Küstner die sehr harmonische Versammlung schloss, war es Anita Bone-Czerniejewski vorbehalten, die Grüße und vor allem den Dank der Stadt Creglingen zu überbringen, sei die BAG mit ihren vielfältigen Arbeitsplätzen und Produkten doch für Creglingen unverzichtbar.

Sie sprach sich vor allem für den Erhalt der Dorfläden aus.