Creglingen

Straßenbau K 2869 zwischen Wolfsbuch und Schwarzenbronn für 380 000 Euro saniert

2021 geht es mit den Arbeiten in Richtung Schonach weiter

Archivartikel

Schwarzenbronn/Weiler.Eine Umleitung weniger im Landkreis: Die Kreisstraße 2869 zwischen den Creglinger Stadtteilen Schwarzenbronn und Wolfsbuch ist seit Freitag wieder frei befahrbar.

Im Mai hatte der Kreistag beschlossen, die Straße im Creglinger Oberland zu sanieren. Die Maßnahme war für 380 201 Euro an die Firma Thannhauser Straßen- und Tiefbau aus Fremdingen vergeben worden (wir berichteten). Anfang Oktober begannen die Bauarbeiten, der Zeitplan wurde leicht unterschritten, denn die Straßensperrung mit weitreichender Umleitungsregelung war ursprünglich bis 20. November angekündigt worden. Nun ist die Strecke schon eine Woche vorher wieder frei befahrbar.

Erforderlich geworden war die Sanierung aufgrund zahlreicher Risse und Setzungen auf diesem Streckenabschnitt. Darüber hinaus gehörte zu der Maßnahme auch die Sanierung der Böschung von Station 0,150 km bis 0,230 km – diese Stelle befindet sich kurz nach der Abzweigung der Kreisstraße von der Landesstraße Richtung Weiler. In der Ortsdurchfahrt Weiler wurden zudem die Schachtabdeckungen erneuert.

Aus „haushaltstechnischen Gründen“ sei die Sanierungslänge von circa 3,1 auf rund 2,6 Kilometer reduziert worden, teilte das Landratsamt auf Anfrage der FN mit.

2021 weitere 1,9 Kilometer

Im kommenden Jahr sollen nach Aussage des Landratsamts die Sanierungsarbeiten an der K 2869 in Richtung Schonach fortgesetzt werden. Dieser Abschnitt umfasst dann eine Strecke von rund 1,9 Kilometern ab dem jetzigen Sanierungsende inklusive der Ortsdurchfahrten Wolfsbuch und Schonach.