Buchen

Volkshochschule Buchen Einige Kurse laufen bereits, andere starten / Manche warten noch auf grünes Licht

Wieder zu den gewohnten Zeiten geöffnet

Archivartikel

Buchen.Was zögerlich gegen Mitte Mai begann, wird hoffentlich bald dem Bild des Normalbetriebes gleichen. Die VHS Buchen hat ab sofort ihre Pforten wieder zu den üblichen Geschäftszeiten geöffnet. Allerdings gelten natürlich auch hier die mittlerweile bekannten Abstands- und Hygieneregeln, wie das Tragen einer Maske beim Betreten eines der VHS-Gebäude und das Einhalten von mindestens eineinhalb Metern Abstand zu anderen Personen sowie im Anmeldebereich.

Dr. Hermann Huba, Direktor des Volkshochschulverbands Baden-Württemberg, gab kürzlich ein Interview zu den aktuellsten Fragen hinsichtlich der Wiederaufnahme des Präsenzkursbetriebes. Aufgrund einer Rechtsverordnung des Kultusministeriums dürfe zwar der Betrieb wieder aufgenommen werden, jedoch nur unter Einhaltung strengster Auflagen, so Dr. Huba. „Deshalb bleiben alle Kurse mit gesteigertem Infektionsrisiko weiterhin untersagt, insbesondere Kochkurse sowie alle Angebote mit Körperkontakt“, erklärt er weiter.

Daran hält die VHS Buchen sich selbstverständlich auch. Kurse, bei denen Lebensmittel verarbeitet werden, können vorerst nicht stattfinden. Gesundheitskurse sind dank der Verordnungen zwar möglich, dürfen jedoch nur stattfinden, wenn bestimmte Voraussetzungen, wie entsprechende Raumgrößen und geringe Teilnehmerzahlen gegeben sind. Sobald alle weiteren Kurse in den Bereichen Kultur, Gesundheit und Gesellschaft weitergehen können, erhalten die Teilnehmenden eine schriftliche Information.

Umso positiver sind dafür die Nachrichten, dass fünf Deutschkurse mit relativ kleinen Gruppen seit dieser Woche ihren Präsenzunterricht wieder aufnehmen konnten. Kurse mit mehr als 15 Teilnehmenden, in denen der Mindestabstand im Unterricht nicht eingehalten werden kann, müssen auf neue Lösungen warten. Diese sollten vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, das die Kurse fördert, bis zum 1. Juli geliefert werden. Die lange Pause bedeutet jedoch nicht, dass Gelerntes vergessen wurde.

Durchhaltevermögen gezeigt

Mit Begeisterung berichtet Swetlana Jahraus, Fachbereichsleitung der VHS, wie positiv die Resonanz auf die Online-Tutorien war, die die VHS aufgrund der Corona-Krise für alle Deutschkurse eingerichtet hat. „Ganze acht Wochen blieben sogar die Teilnehmenden der Alphabetisierungskurse am Ball und haben fleißig online gelernt. Dieses Durchhalten ist ein großer Erfolg“, freut sich Jahraus. Wer nun noch auf den Start des Präsenzunterrichtes warten muss, kann weiterhin im VHS-Lernportal üben und wird von der Lehrkraft unterstützt.

Das digitale Lernen hat durch die Krise ohne Zweifel einen großen Aufschwung erlebt. „Sehr viele Menschen haben in den letzten Wochen erkannt, dass sie ihre digitalen Kompetenzen ausbauen müssen, und zwar in analogen Kursen“, erklärt der Verbandsdirektor in seinem Interview und unterstreicht die Wichtigkeit beider Unterrichtsformen.

Er sieht derzeit einen gesteigerten Bedarf bei Angeboten zu Fragen rund um Infektionsschutz, Angebote zum Thema Bewegung und Stressbewältigung, schulbegleitender Maßnahmen für Schüler sowie Angebote im Bereich der Mediennutzung. „Und nicht zuletzt besteht auch der Wunsch, wieder gemeinsam mit anderen kreativ zu sein oder sich beruflich weiterzuentwickeln“, so Dr. Huba.

Auf all diese Bedarfe und Wünsche geht die VHS Buchen gerne ein und erarbeitet aktuell ein buntes Herbst-/Winterprogramm 2020/21, das Ende August erscheinen wird. Ob analog oder digital, die Krise hat gezeigt, gelernt wird immer, ohne geht es nicht. Weiterbildung ist ein lebenslanges Thema. ssk

Zum Thema