Buchen

Stadthalle Künstler und Handwerker stellen während des Schützenmarktes ihre Werke aus / Freude über große Kreativität

Verbindung von Kunst und Architektur

Archivartikel

Buchen.Die Kunstausstellung ist seit Jahren ein fester Bestandteil des Buchener Schützenmarkts. Dieses Jahr musste die von Christine Böhrer organisierte Veranstaltung aus Brandschutzgründen vom Wimpinasaal in das Foyer der Stadthalle umziehen. Christine Böhrer ist von dem neuen Ausstellungsraum begeistert: „Alle Künstler sind trotz des Standortwechsels dabei geblieben“, stellte sie in ihrer Ansprache bei der offiziellen Eröffnung der Ausstellung am Samstag fest. Sie dankte der Stadt Buchen und den Künstlern für ihre Flexibilität und freute sich auch darüber, dass die Steinzeittrommler in diesem Jahr erstmalig Kaffee und Kuchen an die Ausstellungsbesucher und Künstler verkaufen.

„Die Kunstausstellung ist ein integraler Bestandteil des Schützenmarkts“, stellte Bürgermeister Roland Burger fest. „Hier in der Stadthalle verbinden sich Kunst und Architektur.“ Die Ausstellung biete den Schützenmarkt-Besuchern die Möglichkeit, für einige Zeit dem Rummel zu entfliehen. Burger dankte den Künstlern und freute sich über ihre Kreativität.

Folgende Personen stellen aus: Julia Schork (Acrylmalerei), Kurt Pfeiffer (Korbflechten), Inge Schwab (Tonarbeiten), Brunhilde Kahl (Weißstickerei), Monika Wenzel (selbstgebastelte Karten), Christine Böhrer (Unikatschmuck), Max Gramlich (Bioäpfeln und Gemüse aus eigenem Anbau), Maggy Hauck (Acrylmalerei), Herbert Wagner (Holzarbeiten), Bärbel Loer (Kupferarbeiten), Gertraud Eichhorn (Tiffany), Claudia Kirschenlohr (Betonarbeiten), Spinnfrauen Eberstadt, Inge Mechler und Melanie Arndt (Kinderbekleidung aus dem Odenwald), Michaela Stich (Eingemachtes und Gehäkeltes) und Olga Kling (Malerei).

Zum Thema