Buchen

Leserbrief Zu „Teil eines Flügels fiel in die Tiefe“ (FN, 3. Dezember)

„Unglaubliche Pannenserie“

Je mehr Windkraftanlagen stehen, umso höher ist logischerweise das Risiko eines Unfalles. So ist jetzt in Gerichtstetten ein Teil eines Windradflügels abgebrochen und zu Boden gefallen.

Nicht auszudenken was passiert wäre, wenn das ca. 3,5 mal ein Meter große Teil Spaziergänger, Jäger, Landwirte auf dem Feld oder Autofahrer der nahe gelegenen Landstraße getroffen hätte.

Aus 150 Metern Höhe erreicht das Teil im freien Fall immerhin eine Aufprallgeschwindigkeit von ca. 180 Kilometer pro Stunde. Da bleibt keine Zeit mehr, um mal schnell auszuweichen, wenn man in der Nähe ist.

Glück im Unglück hatte der Betreiber bei diesem Unfall noch, da das Teil relativ nahe der Nabe abgebrochen ist. Wäre dies weiter außen am Flügel passiert, würde das Teil nicht innerhalb der Kranfläche landen, sondern durch die höhere Rotationsbeschleunigung mehrere hundert Meter weiter.

Dieser Vorfall ist nur ein weiteres Beispiel einer unglaublichen Pannenserie eines nicht ausgereiften Anlagentyps der Enercon E141, der mit Rissen in Betonsegmenten bundesweit in die Schlagzeilen kam.

Anlagen dieses Herstellers sind zudem am Kornberg geplant, wo die ZEAG dieser Tage einen neuen Bauantrag gestellt hat, obwohl das Gebiet vom Verband Region Rhein-Neckar eindeutig als Vorranggebiet aberkannt wurde.

Die derzeit in der Presse zu lesenden 1000 Meter Mindestabstand zu Ortschaften sind nur Makulatur und können mit Leichtigkeit weit unterschritten werden.

Mir drängen sich zu dem Vorfall einige Fragen auf: Weshalb werden nicht alle Anlagen dieses Typs stillgelegt, bis die Ursache eindeutig geklärt ist?

Weshalb setzt man die Anlieger unnötigen Gefahren aus? Wird die Umgebung des Einschlages fachgerecht von den gesundheitsschädlichen glasfaserverstärkten Kunststoffen gesäubert? Wie lange kann der Konzern, der sich zu lange auf seinen früheren Erfolgen ausgeruht hat und nun auch wirtschaftlich in die negativen Schlagzeilen gekommen ist, einen solchen Ausfall noch leisten und zahlen?

Zum Thema