Buchen

„Spende statt Karten“ Ausbildung für Frauen und Mädchen in Awasa finanzieren / Hilfsfonds soll gegründet werden / Viele Schulabgänger gründen eigenes Geschäft

Studentinnen in Äthiopien werden mit dem Spendengeld unterstützt

Buchen.Wie in den zurückliegenden 34 Jahren appelliert der Verein „Aktion Hungernde Kinder“ für die Teilnahme an der Aktion „Spende statt Karten“.

Zimmer in Awasa

Diese Aktion verfolgt diesmal das Ziel, einen Hilfsfonds zu errichten, aus dem die ärmsten und bedürftigsten Frauen und Mädchen im Notfall eine Ausbildungsbeihilfe bekommen können. Dies vor dem Hintergrund, dass ein Großteil der Schüler von den abgelegenen Bergregionen aus ganz Südäthiopien kommen. Deshalb müssen sie in der Zeit ihrer Ausbildung ein Zimmer in der Stadt Awasa mieten und sich selbst verköstigen. Viele Studentinnen sind darum überfordert und müssen die Ausbildung vorzeitig abbrechen. Zum andern gründen einige Absolventinnen der Schule ein kleines Geschäft und benötigen dazu öfters eine finanzielle Starthilfe, die sie nach Möglichkeit später wieder zurückzahlen sollen. Über die erfolgreiche Arbeit berichtet die Schulleiterin Sr. Dolores Im Rückblick auf das vergangene Schuljahr (Übersetzung): Das akademische Schuljahr 2019/20 ist für uns, trotz der Corona - Pandemie, ein großes Jahr gewesen. In diesem Schuljahr haben wir die vierte Stufe in Mode und Design gestartet. Dies ist die höchste Stufe an unserem Collegeprogramm. 325 Teilnehmer besuchten unsere Kurse. Wir hätten noch mehr Studenten/innen gehabt, aber wegen der COVID-19 Pandemie mussten wir die die Aufnahme für einige Monate stoppen. Wie immer in der Vorbereitungszeit waren wir sehr glücklich und auch stolz auf das Verhalten, das Interesse und die Disziplin der Studenten.

Alle Studenten/innen haben das staatliche Examen COC (Center of Competence) mit Erfolg abgelegt, ausgenommen die der zweiten Gruppe des Kurses IV, weil wir das College wegen der Corona Pandemie schließen und die Teilnehmer zwei Wochen vor dem Examen nach Hause schicken mussten. Jetzt werden wir die Prüfungen verspätet nachholen. Wie gewohnt, sind die meisten Schulabgänger nun wieder in Arbeit – außer denen, die das Level- Programm an unserer Schule fortsetzen werden. Wir freuen uns sehr über die Menge der Nachfragen von Arbeitgeberseite. Gerade in der letzten Woche kamen solche Leute, um einige unserer Absolventen eine Beschäftigung zu geben. Ich war diesmal etwas überrascht, weil wir uns mitten in der Corona Krise befinden. Viele unserer Schulabgänger gründen auch ein eigenes Geschäft oder sonst eine Kooperative. Wer sich mit einer Spende von mindestens 20 Euro auf eines der obigen Vereinskonten beteiligt, wird an der am 24. Dezember in beiden Tageszeitungen erscheinenden Sammelanzeige aufgeführt.

Zum Thema