Buchen

Eiserne Hochzeit in Buchen Emma und Waldemar Rhein feiern an diesem Donnerstag das seltene Fest

Sich gesehen „und es hat spontan gefunkt“

Archivartikel

Buchen.Seit 30 Jahren in Deutschland und seit 65 Jahren verheiratet sind an diesem Donnerstag Emma und Waldemar Rhein, die das Fest der Eisernen Hochzeit feiern. Das alltägliche Leben des Jubelpaars wurde und wird bis zum heutigen Tag maßgeblich von der Umtriebigkeit und Herzlichkeit ihrer Großfamilie sowie dem christlichen Glauben bestimmt.

Waldemar Rhein wurde am 3. August 1936 im von deutschen Siedlern gegründeten Dorf Friedenfeld im russischen Wolgagebiet geboren, wo auch seine Frau Emma am 1. April 1936 das Licht der Welt erblickte. Dort lernten sie sich jedoch nicht kennen: Bereits 1941 mussten die beiden „binnen 24 Stunden“ ihre Heimat verlassen und wurden nach Kasachstan deportiert. Ein Schulbesuch war ihnen nicht möglich, und nachdem der Vater von Emma Rhein verstarb, wuchs sie in großer Armut auf. Kennen gelernt haben sich die beiden durch einen Zufall: Emma Rhein hatte seinerzeit mit ihrer Schafherde in dem kasachischen Dorf, in welchem ihr Gatte gelebt hatte, Station gemacht – sie sahen sich, „und es hat spontan gefunkt“, wie Waldemar Rhein sich zurück erinnert.

Nach der Hochzeit am 21. November 1954 wurden dem Paar neun Kinder geboren. Die Ausreise nach Deutschland erfolgte sodann im Januar 1990; zunächst fand die Großfamilie in Eberstadt eine neue Heimat. Es folgten Zwischenstationen in Hardheim und Seckach, ehe das Jubelpaar schließlich in der Kreisstadt Buchen sesshaft wurde. Beruflich fanden Emma und Waldemar Rhein rasch neue Anstellungen; während die Jubilarin als Reinemachefrau das Buchener Rathaus und die Jakob-Mayer-Grundschule betreute, war ihr Mann bis zum Renteneintritt bei verschiedenen Bauunternehmen im Altkreis Buchen beschäftigt.

In ihrer Freizeit beschäftigen sich die beiden mit verschiedenen Hobbys. Während Waldemar Rhein gern gutes Essen genießt und Spaß daran hat, stets neue kulinarische Köstlichkeiten für sich zu entdecken, vertreibt sich Emma Rhein die Zeit mit Handarbeiten und Büchern. Eine besonders große Rolle im Leben der Rheins spielt indes nach wie vor die Familie: Besuche ihrer Kinder, die allesamt in der Region leben, ihrer 29 Enkel und ihren 25 Urenkeln sowie zwei Ururenkelchen sind für das Jubelpaar immer eine Freude. „Es vergeht kein Tag, an dem wir keinen Besuch bekommen“, freuen sich die beiden.

Die Fränkischen Nachrichten schließen sich den sicher zahlreichen Glückwünschen zur Eisernen Hochzeit an. ad

Zum Thema