Buchen

Gasthaus „Zum Schwanen“ in Buchen Leader-Plakette zum Abschluss des Projekts „Errichtung eines Kultur-Biergartens“ übergeben

Roland Burger: „Eine Bereicherung für die Stadt“

Buchen.Eigentlich sollte der neue Kulturbiergarten schon im Mai eröffen. Am 18. Juni war es dann soweit und bei der Aktivnacht hat er bereits seine Feuertaufe bestanden – so groß war der Ansturm. Am Montagabend wurde nun die Leader-Plakette zum Abschluss des Projekts „Errichtung eines Kultur-Biergartens“ durch Alfred Beetz übergeben.

Ich bin sehr zufrieden – das neue Angebot wurde gut angenommen“, berichtet „Schwanen“-Wirt Simon Schäfer mit Blick auf die ersten Wochen. Die Firma Emil Tomac habe gute Arbeit geleistet. Anfang Oktober erhielt Simon Schäfer die Bewilligung zum Förderantrag durch die L-Bank. Das rund 100 000 Euro teure Projekt wurde durch Leader mit knapp 21 000 Euro gefördert.

Die Trunzerwiese mit einer Fläche von rund 520 Quadratmetern, deren Besitzer die Stadt ist, beherbergt nun den Biergarten, der auch über eine kleine Bühne verfügt. Die wird erstmals am 28. Juli mit Leben erfüllt: das Ensemble „Drei-Klang“ gastiert ab 19 Uhr.

Die Gäste sollen die Toiletten im Gasthaus benutzen. Damit das auch körperlich beeinträchtigen Menschen möglich ist, wurde ein Hublift an die Rückseite der zwölfstufigen Podesttreppe gebaut, womit der gesamte Weg vom Tisch bis zur Toilette barrierefrei zurückgelegt werden kann.

Bürgermeister Roland Burger beglückwünschte Schäfer zu dem gelungenen Biergarten. „Eine Bereicherung für die Stadt“, erklärte er und verwies auf die nicht leichte Planung, schließlich befindet sich unter dem Biergarten zu großen Teilen eine Tiefgarage. Außer beim Musikschulfest oder beim Vorsommerfestsei die Fläche nicht aktiv bespielt worden. Für solche Fälle stehe der Garten der Öffentlichkeit auch weiter zur Verfügung. Nun freue man sich auf die kulturellen Beiträge, wobei Burger aber auch auf den Lärmschutz und die damit verbundene Endzeit von normalerweise 22 Uhr hinwies.

„Dieses Projekt ist eines von 14 im Neckar-Odenwald-Kreis und wir haben es gern gefördert“, so Alfred Beetz von der Leader-Gruppe, zumal es die geforderten Kriterien sehr gut erfülle. „Sie bereichern damit das städtische öffentliche Leben“, lobte Beetz. Ein neuer Treffpunkt für Jung und Alt sei entstanden. Es sei eine tolle Werbung für weitere Projekte, für die man sich jetzt noch bewerben könne. Firmen, Kommunen, Vereine oder Privatpersonen könnten sich bei der Geschäftsstelle beraten lassen. borg