Buchen

Zentralgewerbeschule Buchen Doppeljahrgang der „Techniker“ wurde von Schulleiter Konrad Trabold verabschiedet

Ratschläge für weiteren Lebens- und Karriereweg

Buchen.Erst zum dritten Mal in der mehr als 25-jährigen Geschichte der Fachschule für Technik an der Zentralgewerbeschule Buchen (ZGB) konnten nun gleich zwei Jahrgänge „Staatlich geprüfte Techniker“ von Schulleiter Konrad Trabold verabschiedet werden. Es handelt sich dabei um eine Klasse der Vollzeitform, deren Schüler sich innerhalb von zwei Jahren zum „Techniker“ ausbilden ließen und um eine Klasse der Teilzeitvariante, die dreieinhalb Jahre abends, an Samstagen und in Präsenzwochen die Schule besuchten.

So unterschiedlich die Ausbildungsdauer der beiden Klassen war, so haben sie doch die gleichen schriftlichen und mündlichen Prüfungen absolviert und bei beiden stand am Ende als Höhepunkt die Präsentation der Technikerarbeit, mit der sie sich jeweils rund eine halbes Jahr beschäftigten. In ihnen zeigten die Techniker, dass sie die an der Schule erworbenen Fachkenntnisse souverän beherrschen und auch in der Lage sind, selbstständig Probleme zu lösen.

Mit dem Abschluss stehen den regionalen Unternehmen insgesamt 40 neue, bestens ausgebildete „Staatlich geprüfte Techniker“ zur Verfügung. Für sie selbst bietet sich nun die Perspektive auf einen attraktiven Arbeitsplatz. Zusätzlich erwarben zahlreiche Schüler noch Zusatzqualifikationen bei der Deutschen Gesellschaft für Qualität (DGQ): 22 von ihnen sind Qualitätsmanagementbeauftragte/interne Auditoren; 33 sind Energiemanagementbeauftragte und 18 sind DGQ-Statistiker für Maschinen- und Prozessfreigabe.

In seiner Rede zur Verabschiedung gab ihnen Joachim Breunig, Abteilungsleiter der ZGB, noch Ratschläge auf ihren weiteren Lebens- und Karriereweg mit. Sie sollten notwendiges Selbstbewusstsein zeigen, denn gut zu sein reiche nicht, man müsse es auch kommunizieren, also „Selbstmarketing betreiben“. Zudem sollten sie sich bemühen „Netzwerke aufzubauen“ und drittens sollten sie „Freude am Wettbewerb zeigen“ und natürlich auch akzeptieren lernen, dass man bei Wettbewerben auch verlieren kann. Besonders wichtig sei jedoch eine gesunde „Ausgewogenheit von Arbeits- und Berufsleben“.

Insgesamt 21 Schüler wurden ausgezeichnet. Tim Zilling erreichte sogar den herausragenden Notendurchschnitt von 1,0.

Die erfolgreichen Absolventen der Teilzeitvariante der Fachschule für Technik (FTMT4, Klassenlehrer: Dr. Ralf Schäfer) sind: Tobias Beckmann, David Berberich, Alexander Gidion, Daniel Hamann, Marcel Jantschek, Peter Jehle, Daniel Just, Christoph Klein, Michael Pfefferkorn, Simon Schäfer, Patrick Schell, Viktor Schreiner, Markus Thumfart, Christopher Weber, Katharina Weber, Lukas Wyszka und Emre Yüsel. Die erfolgreichen Absolventen der Vollzeitvariante der Fachschule für Technik (FTM2, Klassenlehrer: Frank König) sind: Mert Alunssoy, Matthias Balles, Thomas Becker, Robin D’Andrilli, Dominik Egner, Mike Ellwanger, Michael Fener, Michael Herrmann, Marc Hofmann, Tobias Keller, Patrick Longin, Mathis Müller, Iwan Ort, Bernd Pfeiffer, Julius Schäfer, Simon Schuldt, Tim Schüller, Alexander Spirandi, Petra Vogt, Jan Wagner, Fabian Wittemann, Lukas Wörner und Tim Zilling. Si