Buchen

Übergabe in Buchen „Hiphop International Germany“-Spitze überreicht Pokal / Für WM 2021 in Phoenix/Arizona qualifiziert

„Next Level“ holte sich den Titel

Archivartikel

Buchen.Die Spannung im Trainingszentrum der Buchener Streetdancer in der TSV-Halle knisterte am vergangenen Wochenende: Hoher Besuch aus Hannover hatte sich angekündigt, das Führungsduo von „Hiphop International Germany“ (HHI Germany): Direktor Olando Amoo und seine Stellvertreterin Dini Wegner. Sie waren gekommen, um die Platzierung der Buchener „Next Level“-Crew bei den Deutschen Streetdance Meisterschaften zu verkünden.

Sehr spannend

Das machten sie sehr spannend: mit einer kleinen, aber vollen Einkaufstasche betraten beide die TSV-Halle und baten die Tänzer, sich im Halbkreis zu setzen. Sie sagten zunächst nichts über die Platzierung und Dini Wegner holte aus der Tasche 16 T-Shirts mit HHI-Aufdruck, während Olando Amoo jedem Tänzer eine Urkunde so vor die Füße legte, dass nur die Rückseite zu sehen war. „Ich zähle bis drei und dann schaut ihr auf die Vorderseite“, sagte er.

Großer Jubel

Der Blick auf die Vorderseite entfesselte dann ein unglaubliches Jubelgeschrei und einige Freudentränen: Sieg! Und wieder holten sich die Buchener Streetdancer des „Integrations- und Präventionsprojektes Hiphop-Breakdance“ (IPHB) im TSV Buchen den Titel „Deutscher Meister“ und wieder ertanzte sich damit die „Next Level“-Crew Platz 1 bei den Deutschen Meisterschaften (DM) dieses Mal im Rahmen von „Hiphop International Germany“ (HHI Germany). Diese fanden Corona-bedingt zum ersten Mal online im Internet statt . Damit hat sich „Next Level“ für die Weltmeisterschaften (WM) 2021 in Phoenix/Arizona qualifiziert.

Allerdings hat die Gruppe aktuell eine andere Zusammensetzung als in den Jahren zuvor: „Next Level“ wurde nämlich im Oktober 2019 durch Integration der Gruppe „Zzyzx“ zur sogenannten Mega-Crew. So bezeichnet man bei HHI weltweit alle Gruppen mit zehn und mehr Tänzern. Die „Next Level“-Crew hat nun 16 Tänzer, die seit Beginn der Corona-Welle im März ihre Trainingseinheiten unter enorm erschwerten Bedingungen absolvieren mussten.

Kein Training möglich

Während des Lockdown-Höhepunktes war gruppenchoreografisches Training monatelang verboten. Erlaubt war eine bestimmte Anzahl von Tänzern, die im Abstand von drei Metern voneinander tanzten.

Unter diesen Voraussetzungen war das Einstudieren einer Choreografie für Meisterschaften unmöglich, sodass eine Meisterschaft nach der anderen abgesagt wurde, lediglich die Europameisterschaft im Rahmen der UDO (United Dance Organisation) ist auf Ende November verschoben.

Da Not erfinderisch macht, kamen der Direktor von „HHI Germany“ Olando Amoo und seine Stellvertreterin Dini Wegner im Mai auf eine ermutigende und motivierende Idee: alle an den Deutschen Meisterschaften Interessierten deutschen Gruppen konnten bis zum 13. September 2020 ein Video ihrer Meisterschaftsshow hochladen, eine aus acht internationalen Judges (Juroren) bestehende Jury hat dann die Aufgabe, die Shows zu bewerten und damit zu entscheiden, welche Gruppen sich für die World Championships (Weltmeisterschaften) 2021 in Phoenix/Arizona qualifizieren.

Nach den HHI-Regeln schaffen das in jeder Kategorie immer nur die besten drei Gruppen. Amoo und Wegner legten ihren Plan der Chefetage der amerikanischen Weltzentrale von HHI in Los Angeles zur Genehmigung vor. Howard Schwartz, der Direktor von „HHI International“, war beeindruckt von dieser genialen Idee und empfahl sie weltweit allen 53 Ländern, die sich an HHI-Wettbewerben beteiligen.

Erfolg wiederholt

„Next Level“ bereits 2015 an der HHI WM in San Diego/Kalifornien teilnahm und „Zzyzx“ 2019 in Phoenix/Arizona, gelang es nun beiden Crews – als „Next Level“ vereint – erneut, sich für die WM in den USA zu qualifizieren. Die 16 glücklichen Tänzer hoffen nun, dass Corona ihnen 2021 keinen Strich durch die Rechnung macht.

Zum Thema