Buchen

Deutscher Alpenverein Jahreshauptversammlung der Sektion Buchen/Odenwald in Oberneudorf

Mit einem Dreiergespann in die Zukunft

Archivartikel

Oberneudorf.Die 30. Jahreshauptversammlung der Sektion Buchen/Odenwald im Deutschen Alpenverein fand im Dorfgemeinschaftshaus in Oberneudorf statt. So galt es auch in diesem Jahr für die Mitglieder des Deutschen Alpenvereins den Geschäftsbericht, die Jahresrechnung sowie die Genehmigung des Haushaltsplanes entgegenzunehmen und gemeinsam mit dem Vorstand das Jahr Revue passieren zu lassen.

Arno Steichler, der Zweite Vorsitzende der Sektion, begrüßte die Anwesenden, darunter auch den Stellvertreter der Stadt Buchen und ehemaligen Vorsitzenden der Sektion Roland Ohnhäuser. Weiterhin hieß er die anwesenden zu ehrenden Mitglieder willkommen und erwähnte hier vor allem Hans Wolters, der mit dem Fahrrad aus Heidelberg angereist war.

„Berg- und Talfahrt“

Auch das vorangegangene Jahr sei laut Steichler eine „Berg- und Talfahrt“ gewesen. So galt es 2019 mit den personellen Veränderungen umzugehen und zunächst ohne Vorsitzenden zu starten. Es folgten weitere Veränderungen im Team des Vorstands, der Kletterhalle und rund um die Sektion. Vielfach stand der Gesamtvorstand vor Herausforderungen und es mussten Funktionen neu besetzt werden. Nur dem unermüdlichen Einsatz aller Beteiligten sei es zu verdanken, dass diese Herausforderungen gemeinsam gemeistert werden konnten. So übernimmt unter anderem Silke Zerrer als neue Mitarbeiterin die Aufgaben rund um die Kletterhalle und die Arnberghütte. Nils Heners und Martin Dietz ersetzten die Webmaster Sandra und Sascha Jacoby. Auch im Beschließenden Vorstand konnte man endlich wieder Zuwachs vermelden: Daniel Heinnickel arbeitet als vorläufiger Beisitzer tatkräftig im Team mit.

Doch nicht nur im personellen Bereich kam es zu Veränderungen, auch die Instandhaltung der Kletterhalle und der Arnberghütte forderten die Ehrenamtlichen. Hier gelte auch immer, dass die Einrichtungen der Sektion Buchen zukunftsfähig und attraktiv bleiben. Dazu wurde unter anderem eine neue Computeranlage inklusive eines Kassensystems, ein Waschautomat für die Reinigung der Klettergriffe und ein Selbstsicherungsautomat angeschafft. Ebenso wurden Sanierungsarbeiten an der Arnberghütte vorgenommen und Vorbereitungen für die Neugestaltung der Zufahrt getroffen.

Es wurden unzählige Beschlüsse gefasst und neue Anweisungen verfasst, um Strukturen und Verantwortungsbereiche zu koordinieren. Der ganze Verein sei zusammengerückt und ziehe wieder an einem Strang. Der Verein sei extrem gewachsen und das vergangene Jahr hätte deutlich gezeigt, dass die gesamte Arbeit besser organisiert werden müsse und eine Aufteilung in verschiedene Bereiche Sinn mache. Auf Dauer sei die Last auf Einzelne im Beschließenden Vorstand zu groß. Deshalb habe man einen Vorschlag für die Neugestaltung des Beschließenden Vorstands ausgearbeitet über den die TeilnehmerInnen wie angekündigt zu entscheiden hätten. Im Anschluss folgte der Geschäftsbericht, diesen übernahm in diesem Jahr Christl Göbel-Weigand, da die Schatzmeisterin Anne Kasperek krankheitsbedingt verhindert war. Göbl-Weigand trug auch den Kassenprüfbericht vor. Die Mitglieder entlasteten den Vorstand. Im Weiteren gab die Vertreterin von Kasperek einen Ausblick auf den Haushalt 2020 und Arno Steichler ehrte langjährige Mitglieder der Sektion.

Treue Mitglieder

Auf 25 Jahre Mitgliedschaft im Deutschen Alpenverein blicken zurück: Gerhard Blaser, Elztal; Günter Clauß, Adelsheim; Matthias Debatin, Philipp Debatin, Patrick Debatin (alle drei Buchen); Helga Fell, Adelsheim; Lena Gärtner, Hardheim; Helga Haas, Buchen; Gloria Hartmann, Hardheim; Roswitha Hartmann, Hardheim; Frank Hilbert, Buchen; Anita Holzner, Schollbrunn; Hans Donat Kirchgessner, Altenkirchen; Frank Krämer, Heike Krämer, Roswitha Krämer (alle Eberstadt); Norbert Lindenmaier, Elztal; Andreas Megler, Oberschefflenz; Rainer Megler, Mittelschefflenz; Rainer Müller, Mudau; Berthold Münch, Kleineicholzheim; Melanie Riedling, Freiburg; Mirko Riedling, Seckach; Wolfgang Rothengaß, Rinschheim; Rainer Sammet, Mannheim; Martin Sauer, Höpfingen; Reiner Schell, Mosbach; Rita Scheurich, Hardheim; Karl-Heinz Schmied, Königheim; Gabriele Schulz, Limbach; Alexander Schulz, Hainstadt; Peter Sigmund, Rita Sigmund (beide Schollbrunn); Andreas Sommer, Radolfzell; Dominik Sommer, Oberschefflenz; Roland Ullrich, Merchingen; Klaus Vogel, Osterburken; Lilla Werner, Laufen; Guido Wufka, Limbach; Gabriele Wurster, Eberbach.

Auf 40 Jahre Mitgliedschaft im Deutschen Alpenverein blicken zurück: Winfried Atzler, Fahrenbach; Winfried Blankart, Amorbach; Walter Böhm, Bürgstadt; Dagmar Breunig, Berlind; Dieter Bystricky, Rippberg; Anne-Marie Denzel, Sennfeld; Gerhard Kern, Dorfprozelten; Günther Kochendörfer, Karin Kochendörfer (beide Billigheim); Rudolf Laier, Heidelberg; Lothar Mohr, Höpfingen; Christoph Schneider, Buchen; Johanna Thiele, Heidelberg; Klemens Weber, Eberbach; Martin Werner, Laufen; Johann Wolfmüller, Hardheim; Hans Wolters; Heidelberg.

Nach diesen Tagesordnungspunkten folgten die Abstimmungen über die vorgeschlagene Satzungsänderung und Neuwahlen. Die Teilnehmer der Jahreshauptversammlung entschieden sich einstimmig für die neue Vorstandsstruktur mit drei gleichberechtigten Vorsitzenden an der Spitze der Sektion. Zur Freude aller konnten die drei Funktionen mit voller Zustimmung der Anwesenden vergeben werden: Arno Steichler (Vorstand „Klettern“), Udo Jaschek (Vorstand „Arnberghütte“) und Daniel Heinnickel (Vorstand „Mitgliederverwaltung“). Damit wird die Sektion Buchen nun von einem Dreiergespann geleitet. Die einzelnen Vorstände sind damit für einen überschaubaren Bereich zuständig. Ansonsten hat die Neuordnung keinen Einfluss auf die Aufgaben/Tätigkeiten der Ressort-/Referatsleiter, auch die Entscheidungsfindung im Beschließenden Vorstand wird sich nicht verändern. Neben dieser erfreulichen Neubesetzung legte Tobias Häfner seine Funktion als Beisitzer aus gesundheitlichen Gründen nieder. Ihm folgt Edgar Reinhard nach. Auch der vakante Posten des Materialwarts kann durch Sascha Herwig wieder besetzt werden.

„Mehrgenerationenverein“

Dass der Alpenverein mehr sei als „Im Frühtau zu Berge wir ziehen, fallera“ stellte anschließend Roland Ohnhäuser als Vertreter des Bürgermeisters Roland Burger klar. Er charakterisierte den Deutschen Alpenverein als einen echten „Mehrgenerationenverein“, der die Liebe zu den Bergen in jeglicher Form, vom Wandern, Radeln, Klettern bis hin zum sportlichen Wettkampf, anbiete.

Damit sei die Sektion und ihre Angebote auch für die Stadt Buchen wichtig und böten ein Alleinstellungsmerkmal hier in der Region. Ohnhäuser betonte die Zuschüsse zum Beispiel zum Bau der Boulderhalle durch die Stadt Buchen. Hier werde ganz gezielt aktive Vereinsförderung für die Menschen vor Ort betrieben. Weiterhin vermerkte der Ortsvorsteher: „Der Alpenverein bewegt sich!“ Er erstarre nicht in Tradition und packe Neues an.

Zum Thema