Buchen

Aktion der AfD am Samstag

„Leere Stühle“ vor der Stadthalle

Buchen.Die AfD Neckar-Odenwald machte am Samstag in Buchen mit der Aktion „Leere Stühle, leere Kassen“ auf die Situation zahlreicher Unternehmer während des Lockdowns aufmerksam. Besonders in der Gastronomie seien die Folgen fatal. Wirte und Hoteliers hätten in den vergangenen Monaten viel Geld, Arbeit und Energie in neue Trennwände, Lüftungssysteme und Hygiene investiert. Trotzdem schließe man Restaurants, Kneipen, Pensionen und Hotels. Man unterstelle ihnen damit, Brutstätten für Viren zu sei, so der Kreisvorsitzende Johann Martel. Das koste viele Menschen ihren Job.

Martel meint: „Arbeitsplätze zu gefährden oder ganze Branchen in den Ruin zu treiben, ist unverhältnismäßig.“ Das Verhältnismäßigkeitsprinzip sei aber ein Grundsatz eines Rechtsstaats. Die AfD fordert, dass bei so gravierenden Entscheidungen die Folgen besser abgeschätzt und berücksichtigt werden.

Zum Thema