Buchen

Am Sonntag Volkstrauertag findet im kleinen Rahmen statt

Kranz wird niedergelegt

Archivartikel

Buchen.Der Volkstrauertag, staatlicher Gedenktag für die Kriegsopfer, ist einer der stillen Feiertage – dieses Jahr auch im übertragenen Sinn. Angepasst an das aktuelle Coronageschehen wird den Opfern von Gewalt und Krieg am Sonntag, 15. November, im Rahmen einer schlichten Kranzniederlegung durch Buchens Bürgermeister Roland Burger gedacht. Auf die traditionelle Beteiligung von Fahnenabordnungen von Vereinen, der Freiwilligen Feuerwehr, dem Männergesangverein und der Stadtkapelle wird verzichtet.

Dazu Bürgermeister Burger: „Erinnern, Gedenken und Mahnung für Frieden und Völkerverständigung haben aber auch in diesen Zeiten eine wichtige Bedeutung. Daher ist die Bevölkerung herzlich eingeladen, der Kranzniederlegung gedanklich beizuwohnen und den Opfern von Gewalt und Krieg, den Kindern, Frauen und Männern aller Völker im Stillen zu gedenken und sich bewusst zu machen, wie wertvoll und wie wenig selbstverständlich der Frieden ist.“

Zum Thema