Buchen

Spielplätze und Anlagen in der Region geöffnet Körperkontakt soll gemieden werden / Abstand halten

Klettern und buddeln wieder erlaubt

Archivartikel

Buchen.Das Gras ist frisch gemäht, die Spiel- und Trainingsgeräte topp gepflegt und sauber – jetzt darf auch auf der „alla hopp!“-Anlage wieder nach Herzenslust geklettert, gerutscht und gebuddelt werden.

Die Stadt Buchen hat wie viele andere Kommunen im Landkreis die entsprechenden Vorgaben des Landes umgesetzt und die Spielplätze gestern im Laufe des Tages freigegeben. Konkret gab es eine „Empfehlung“ des Sozialministeriums zur „Öffnung von öffentlichen Spielplätzen“.

Einige Auflagen

Allerdings unter einigen Auflagen. Kindgerecht, bunt und mit vielen Bildern wird auf Holztafeln an jedem Zugang zur „alla hopp!“-Anlage erläutert, was man darf und vor allem was man nicht darf: So soll man Körperkontakt vermeiden und mindestens 1,5 Meter Abstand voneinander halten.

Gemeinsames Essen und Trinken ist nicht gestattet, jeder für sich darf aber schon ein Getränk dabei haben. Kinder dürfen sich nur in Begleitung Erwachsener auf der Anlage aufhalten. Die Eltern sind in der Pflicht, darauf zu achten, dass die Vorgaben eingehalten werden.

Froh über die Lockerung

Gestern Vormittag nutzten bereits einige wenige Familien mit Kindern die Chance, wieder den hohen Turm zu erklimmen, Krafttraining zu machen oder Sandburgen zu bauen.

Eine Mutter mit ihren drei Jungs freute sich sehr, dass man nun wieder auf die Spielplätze in der Region kann. Sie hofft, dass im nächsten Schritt bald auch die Kindergärten und die Schulen wieder geöffnet werden können.

Am Nachmittag nutzten dann schon deutlich mehr Kinder und Jugendliche die Gelegenheit, wieder auf die Spielplätze der Stadt zu können.

Denn auch die Anlagen an den Schulhöfen und anderen Orten sind wieder zugänglich. sab

Zum Thema