Buchen

Den ehemaligen Ortsvorsteher Hubert Henn verabschiedet Er bleibt dem Einbacher Ortschaftsrat und dem Buchener Gemeinderat auch künftig erhalten

Hilfe bei Arbeitseinsätzen und Unterstützung der Vereine gelobt

Archivartikel

Einbach.Im ausgesprochen harmonischen Rahmen einer Ortschaftsratssitzung wurde in Einbach der frühere Ortsvorsteher Hubert Henn aus diesem Amt verabschiedet. Deutlich wurde sowohl in den Worten seines Amtsnachfolgers Jochen Kraus als auch in der Rede von Bürgermeister Roland Burger, dass Unstimmigkeiten, die rund um die Wahlen im Sommer entstanden waren, ausgeräumt sind. Und dass Kraus sehr dankbar ist, auch künftig auf das Wissen, das Können und das Engagement von Hubert Henn zurückgreifen zu können. Denn Henn bleibt Ortschaftsrat und auch dem Buchener Gemeinderat, in dem er seit 1999 als Vertreter Einbachs eine Stimme hat, bleibt er ganz selbstverständlich erhalten.

Zuvor hatte Jochen Kraus die Mitglieder des Ortschaftsrates und die Gäste begrüßt und seinen Jahresrückblick gehalten. In sehr persönlichen Worten dankte er allen, die sich für das Wohl Einbachs einbringen und die ihn in den letzten Monaten in seinem neuen Amt unterstützt haben. Namentlich hervor gehoben hat er insbesondere den städtischen Angestellten Heini Schäfer: „Du hast das Wohl Einbachs im Herzen verankert.“ Nach seinem Rückblick auf die Kommunalwahlen ging der neue Ortsvorsteher auf den Stand der Fertigstellung der Straße „Im Schulzengarten“ ein, außerdem auf die Sanierung und den Ausbau des Limbacher Weges. Die Renovierung des Rathauses mit neuen Fenstern und Türen, neuem Boden, neuem Küchenbereich und sanierten Toiletten sei ein „voller Erfolg“ geworden. Beim Heimatverein bedankte er sich für die großzügige finanzielle Unterstützung für die Neuanschaffung der Küche, der Vorhänge und der Sitzkissen. Das lebendige Dorfleben dokumentierten das Feuerwehrfest im Sommer und der St. Martins-Umzug.

Damit übergab Kraus das Wort an Bürgermeister Roland Burger, der auf den beruflichen und kommunalpolitischen Werdegang Hubert Henns einging, der 1999 im Alter von 41 Jahren sowohl zum Ortschaftsrat als auch zum Stadtrat gewählt worden war. Zehn Jahre lang, von 2009 bis 2019, war er zudem Ortsvorsteher seines Heimatdorfes Einbach. In dieser Zeit wurde das Vorzeigeprojekt „Backhaus“ realisiert mit einem vergleichsweise großen bürokratischen Aufwand. Der Breitbandausbau wurde vorangetrieben, auf dem Friedhof konnte in Sitzgelegenheiten investiert und bei der jetzt anstehenden Fertigstellung der Straße „Im Schulzengarten“ musste viel Überzeugungsarbeit geleistet werden. Der Bürgermeister lobte auch Henns ganz praktische Hilfe bei Arbeitseinsätzen und seine Unterstützung der Vereine; 17 Jahre lang war er Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr in Einbach. „Ich danke dir für das, was du geleistet hast, und freu mich auf das, was wir gemeinsam noch bewegen“, erklärte Burger und leitete über zur Ehrung beziehungsweise Verabschiedung von vier verdienten Ortschaftsräten. stv

Zum Thema