Buchen

Heimatverein Oberneudorf Rück- und Ausblick im Rahmen der Jahreshauptversammlung / Wahlen auf der Tagesordnung

Heimatverein wird in großer Kontinuität weitergeführt

Oberneudorf.Der Heimatverein Oberneudorf hielt im Rahmen seiner Mitgliederversammlung Rückblick auf das vergangene Jahr. Außerdem standen Neuwahlen an.

Nach der Begrüßung durch den Vorsitzenden Elmar Noe stellte Schriftführerin Heidi Leitz den Tätigkeitsbericht für 2019 vor. Sie erinnerte unter anderem an den Familien-Ausflug, das gemeinsame Kegeln, den Kappenabend und weitere Veranstaltungen des Heimatvereins.

Anschließend zog Gerhard Schüler in seinem Kassenbericht eine positive Bilanz für das Vereinsvermögen. Lobende Worte für die Arbeit des Kassiers fand Tobias Koller, der mit Irina Braun die Kasse bereits im März geprüft hatte. Die einstimmige Entlastung wurde von Ortsvorsteher Roland Ohnhäuser moderiert.

Nach Ende der fünfjährigen Amtszeit des Vorstands, welche Corona-bedingt einige Monate verlängert wurde, standen Neuwahlen an. Vorsitzender Elmar Noe, Stellvertreter Bernhard Schnorr, Kassier Gerhard Schüler, Schriftführerin Heidi Leitz und Beisitzer Jochen Schwab wurden in ihren Ämter bestätigt, so dass der Heimatverein in großer Kontinuität weitergeführt wird.

In das Amt der Kassenprüferinnen wurden Irina Braun und Ruth Weniger gewählt. Im Vorfeld hatten die Beisitzerinnen Ruth Weniger und Tanja Zimmermann schon mitgeteilt, dass sie nicht mehr für ihre Ämter zur Verfügung stehen. Für sie wurden Tobias Koller und Nadine Schüler in den Vorstand gewählt.

Ein weiterer wichtiger Punkt der Mitgliederversammlung war die Vorstellung des Kunstwerks, das in der Dorfmitte zwischen Kirche und Schulhaus aufgestellt werden soll. Nach einem transparent dargestellten Auswahlprozess favorisierte der Vorstand des Heimatvereins den Vorschlag von Bálaz Némethy. Bei der anschließenden Abstimmung durch die Vereinsmitglieder wurde diesem Vorschlag mit überwältigender Mehrheit zugestimmt und somit der Auftrag zur Umsetzung an den Vorstand erteilt.

Als letzter Tagesordnungspunkt wurde die Unterstützung des Glasfaserausbaus angesprochen. Aus der Sicht des Heimatvereins ist es eine einmalige Chance für den ländlichen Raum und kleine Dörfer wie Oberneudorf, auch zukünftig ein attraktiver Wohnort zu sein. Die Ortsverwaltung wird daher in ihren Bemühungen und bei einer geplanten Infoveranstaltung unterstützt.

Vorsitzende Noe dankte den Mitgliedern für den verschiedenartigen ehrenamtlichen Einsatz für das Dorf. Darüber hinaus den Vereinen und der Ortschaftsverwaltung für die gute Zusammenarbeit. Abschließend überbrachte Ortsvorsteher Roland Ohnhäuser die Grüße der Stadt und bestätigte zusammen mit dem stellvertretenden Abteilungskommandant Dieter Noe die gute Zusammenarbeit in Oberneudorf.

Zum Thema