Buchen

Pflanzaktion am 4. Oktober

Großer Bahnhof für kleine Setzlinge

Archivartikel

Bödigheim.Willkommen zu einer Pflanzaktion im Grauen Forst bei Bödigheim sind alle interessierten Bürger am Freitag, 4. Oktober. Die Veranstaltung beginnt um 15 Uhr am Rosshof zwischen Bödigheim und Waldhausen. Die Zufahrt ist ausgeschildert. Setzlinge werden kostenlos gestellt. Dann soll gemeinsam ein Fichtenwald wiederaufgeforstet werden, der aufgrund starken Borkenkäferbefalls geräumt werden musste.

Peter Hauk MdL, Forstminister und selbst gelernter Forstmann, hat zu dieser Pflanzaktion alle Forstbehörden im Land aufgerufen und packt selbst mit an: „Die Wälder in Baden-Württemberg befinden sich in einer Ausnahmesituation. Die Erhaltung der Wälder ist eine Gemeinschaftsanstrengung, bei der alle an einem Strang ziehen müssen“ so der Minister.

Die Abgeordneten Alois Gerig MdB und Georg Nelius MdL haben ebenfalls ihr Kommen zugesagt. „Ich setze mich in Berlin dafür ein, dass unsere Wälder auch in Zukunft ihre ökologischen, wirtschaftlichen und sozialen Funktionen erfüllen können. Die Forstleute und Waldbesitzer benötigen dazu besonders in der aktuell schwierigen Lage unsere volle Unterstützung“, begründet Alois Gerig, Vorsitzender des Ausschusses für Ernährung und Landwirtschaft im Deutschen Bundestag, seine Unterstützung. Und Georg Nelius sagt: „Die Zukunft wird zeigen, dass die Bedeutung des Waldes für unsere Erholung und letztendlich auch unsere Existenz einen immer bedeutenderen Stellenwert erhalten wird. Der ‚Ertragswert des Waldes’ wird neu interpretiert werden müssen.“

Unterstützung nötig

Organisiert wird die Aktion von der Unteren Forstbehörde. Forstamtsleiter Dietmar Hellmann betont im Vorfeld: „Wir wissen alle, dass die Forstleute und Waldbesitzenden die im Wald aufgrund des Klimawandels notwendigen Umbauleistungen nicht alleine schaffen werden. Nur wenn sich die Gesellschaft engagiert und ihren Lebenswandel anpasst, haben unsere Wälder eine Chance, die aktuelle Situation zu überstehen und ihre Funktion als Klimaschützer weiter wahrzunehmen.“

Gepflanzt werden an diesem Tag klimatolerantere Kirschen, Eichen, Hainbuchen und Elsbeeren, so dass ein bunt gemischter Laubwald entstehen kann. Anschließend müssen die Pflanzen gegen Wildverbiss geschützt werden. Mitzubringen sind Arbeitshandschuhe und falls vorhanden eine Hacke oder ein Spaten sowie wetterfeste Kleidung und geeignetes Schuhwerk. Um besser planen zu können, ist Anmeldung per Mail an forst.schwarzach@neckar-odenwald-kreis.de notwendig.

Zum Thema