Buchen

Waldschwimmbad Buchen Abkühlung für maximal 300 Badegäste pro Schicht / Dauerkartenbesitzer im Vorteil / Ampelsystem auf der Homepage der Stadtwerke

Erste große Hitzewelle steht bevor

Buchen.Pünktlich zum Beginn der Sommerferien in Baden-Württemberg hat sich mit Hoch „Klaus“ die erste echte Hitzewelle angekündigt – da dürfen sich groß und klein auf einen Besuch im Waldschwimmbad freuen. Dem Badevergnügen stehen in Buchen nämlich auch in Coronazeiten seit dem 29. Juni keine echten Hindernisse im Weg. Dafür wurde im Vorfeld mit einem aufwendigen und durchdachten Hygienekonzept gesorgt, das der Gemeinderat im Juni abgenickt hatte.

„Wir sind gut aufgestellt, trotz Corona-Bedingungen läuft der Badebetrieb reibungslos und wir haben seit unserer Eröffnung der Freibadsaison viele zufriedene Badegäste“, lautet das positive Fazit von Betriebsleiter Andreas Stein nach gut vierwöchiger Öffnung des Waldschwimmbades. Auch mit der Anzahl der verkauften Dauerkarten – damit umgehen Besucher eine mögliche Wartezeit am Eingang – sind die Verantwortlichen zufrieden.

Vorgaben beachten

Außer Frage steht, dass auch in Coronazeiten ein Schwimmbadbesuch Spaß macht. Wenngleich natürlich verschiedene Vorgaben beachtet werden müssen. Bürgermeister Roland Burger, selbst regelmäßiger Schwimmbadbesucher, ist sich sicher: „Wenn alle sich an die Regeln halten und die nötige Ruhe bewahren, dann gibt es bei heißem Wetter nichts Schöneres, als in unserem wunderschön gelegenen und top gepflegten Waldschwimmbad ins kühle Nass zu springen, um ein paar Runden zu schwimmen oder auch nur zu planschen.“

Das Buchener Waldschwimmbad hat im Dreischichtenmodell mit begrenzter Besucherzahl geöffnet. In den vergangenen vier Wochen konnte die Höchstzahl von 300 Badegästen immer eingehalten werden. Besucht werden darf das idyllisch gelegene Bad von 9 bis 12 Uhr, von 13 bis 16 Uhr und von 17 bis 20 Uhr, dazwischen gibt es jeweils eine Stunde Reinigungspause.

Der anschließende Aufenthalt im äußeren Badebereich (ohne Möglichkeit, ins Wasser zu gehen), zum reinen Sonnenbaden, Lesen oder was auch immer ist darüber hinaus erlaubt. Bei einem erneuten Badbesuch muss – bei Einzelkartennutzung – allerdings für die nächste Schicht wieder Eintritt gezahlt werden. Dauerkartennutzer sind also auch hier im Vorteil.

Am Eingang werden die Personendaten erfasst, Ein- und Ausgänge sind getrennt: So können die erforderlichen Abstände gut eingehalten werden.

Auch der Kiosk hat geöffnet. Unter Beachtung des Hygienekonzepts gibt es dort in bewährter Weise Essen und Trinken.

Auf der Homepage der Stadtwerke www.stadtwerke-buchen.de sind die Eintrittspreise und weitere Informationen zum Badebetrieb nachzulesen. Dort gibt es auch eine Ampel, deren Farbe die jeweils aktuelle Auslastung des Bades zeigt. Bei „Rot“ ist die Personengrenze erreicht, das Bad ausgelastet. Bei „Gelb“ und „Grün“ lohnt es sich dagegen, die Badesachen zu packen und ins Mühltal zu fahren.

Zum Thema