Buchen

Lions-Club Madonnenland 2000 Euro an „Next Level“ gespendet / Teilnahme an internationalen Wettkämpfen nur durch Unterstützung möglich

Eine aussagekräftige „Visitenkarte“ für Buchen

Archivartikel

Buchen.Eine weitere Spende überreichte der Lions-Club Madonnenland am Samstag. Beschenkt wurde dieses Mal die aus den bisher eigenständigen Gruppen „Zzyzx“ und „Next Level“ zusammengesetzte Hip-Hop-/Breakdance-Formation „Next Level“: Die jungen Tänzer und Volker Schwender freuten sich über stattliche 2000 Euro. In die Wege geleitet wurde die Spende von Günter Schell.

Online-Meisterschaften

„Wir freuen uns jedes Mal riesig über die Zuwendungen, die wir gerade für die Reisen zu international ausgerichteten Wettkämpfen auch benötigen“, betonte Volker Schwender in seinem Dankesgruß und erklärte, dass die mehr als zehn Mittänzer umfassende neue „Next Level“-Gruppe im Fachjargon eine sogenannte „Megagroup“ darstelle. Gleichwohl fänden in absehbarer Zeit die Deutschen Online-Meisterschaften statt, deren Teilnehmer sich für die 2021 im US-amerikanischen Phoenix stattfindenden Weltmeisterschaften qualifizieren können.

Lions-Präsident Jürgen Schell erinnerte in seiner Ansprache zunächst daran, dass die Lions-Familie sich als „Wohltätigkeits-Verein“ verstehe und allein in Deutschland mit rund 1500 Clubs vor allem die Jugendarbeit und soziale Projekte aller Art fördere. Dass man wiederholt die Buchener Hip-Hop-/Breakdance-Gruppen unterstütze, begründete Schell im Hinblick auf die Förderschwerpunkte: „Sport ist integrativ, schafft Erfolgserlebnisse und sorgt durch die gelebte Gemeinschaft für im Leben sehr wertvolle soziale Kernkompetenzen“, hielt er fest und dankte den Tänzern für die Bereicherung auch reiner Lions-Activities wie den „Party Times“ in der Hardheimer Erftalhalle. „Bei jedem eurer Auftritte ist der Zuspruch enorm“, lobte er die Jugendlichen, dankte auch Volker Schwender für sein unermüdliches Schaffen und gratulierte zu der langen Liste an Erfolgstiteln und Auszeichnungen, deren Fortsetzung nicht nur 2021 in Phoenix wünschenswert und eine aussagekräftige „Visitenkarte“ für Buchen und die Region sei. ad

Zum Thema