Buchen

Helene-Weber-Schule Erster Pflegetag als Plattform für die Schüler

„Die Pflege geht uns alle an“

Buchen.Immer mehr Menschen benötigen im Alltag Hilfe. Mancher kann gar nicht mehr allein leben und zieht deshalb in ein Pflegeheim. Diese und weitere Betreuungen benötigen aber viele und hochqualifizierte Fachkräfte, von denen es aber längst nicht genug gibt.

Man kennt solche Aussagen. Um mehr Menschen in Pflegeberufe zu bringen, müssen diese Berufe in Veranstaltungen beworben und vorgestellt werden. Eine solche Plattform für die Schüler will der neueingerichtete Pflegetag an der Helene-Weber-Schule sein. In vier Stationen lernten die Teilnehmer aus der zweijährigen Berufsfachschule Fachrichtungen der Pflege, Expertenmeinungen und Berufsbilder kennen. Damit soll auch die pflegerische Ausrichtung des Schulstandortes unterstrichen werden. Schulleiter Christof Kieser betonte die Bedeutung der Pflege, als er davon sprach, dass deren Personal die „Augen und Ohren der Ärzte“ sei. In dieser Veranstaltung lernten Schüler, was dieses Berufsbild ausmache, nämlich die Arbeit mit und an dem Menschen.

Vier Workshops zeigten die Vielseitigkeit des Themas auf: So konnte sich beispielsweise über die verschiedenen Fachrichtungen der Gesundheits- und Krankenpflege und Altenpflege informiert werden. Neben praktischen Übungen zur Maßnahme bei erster Hilfe gab es auch die Möglichkeit, in einen Alterssimulationsanzug zu schlüpfen, der den Träger typische Einschränkungen älterer Menschen am eigenen Leib erfahrbar macht.

Daneben gab es auch die Möglichkeit, mittels Experteninterviews ein genaueres Bild des Berufsfeldes zu erlangen. Hier zeigten Elisabeth Angel, Pflegedienstleitung, und Vanessa Loster, Praxisanleiterin im Seniorenzentrum Katharina von Hohenstadt aus Limbach, sowie Birigt Röckel, Pflegedienstleitung der eva-Seniorendienste in Buchen den Schülern die Vielfältigkeit des Berufsfeldes und die Abwechslung in ihrem Alltag auf. Besonders wurde betont, dass die Pflege alle angehe und die Herausforderungen in Zukunft nicht kleiner werden würden. Zudem stellte Sofia Graf von den Neckar-Odenwald-Kliniken den Beruf der Diätassistentin vor. Bei allen Experteninterviews konnten Fragen gestellt werden.

Auch kulinarisch konnten sich die Teilnehmer bei dem Workshop des schuleigenen Bistros weiterbilden. Hier lag der Fokus auf saisonalen und regionalen Gerichten.

Zum Thema