Buchen

Parkplatz „Am Ring“ Illegale Müllentsorgungen beschäftigen die Stadtverwaltung / Lkw- und Busfahrer dürfen ihre Fahrzeuge über das Wochenende dort abstellen

Die Allgemeinheit trägt die Kosten

Der Parkplatz am Bingler-Kreisel wird am Wochenende nicht nur zugestellt, sondern auch zugemüllt. Einerseits gewollt, andererseits auch illegal als Folge der gängigen Praxis.

Buchen. Zwischen dem Kreisel am Autohaus Bingler und dem Buchener Kunstrasenplatz ereignet sich jedes Wochenende das gleiche Schauspiel: Dutzende Lkw, Busse und Autos stellen den ansonsten eher leeren Parkplatz an der Straße „Am Ring“ zu. Hinzu kommen mehrere Erd- und Geröllhaufen, die gut ein Viertel der Stellfläche blockieren – und Müll. Bei einem Besuch Anfang März fanden die FN alte verrostete Gullydeckel, Plastik, leere Flaschen und zum Teil kaputte, hinter einem Erdhaufen versteckte Paletten.

Bisher noch keine Parkprobleme

Auf die Situation angesprochen, entgegnet die Stadt: „Der Parkplatz am Bingler-Kreisel wird schon seit langem von Lkw-Fahrern als Parkplatz genutzt, vor allem am Abend und über das Wochenende. Diese Praxis wird toleriert. Probleme gab es diesbezüglich noch keine, weil der Platz ansonsten wenig frequentiert wird.“

Wie Simone Schölch, zuständig für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, erklärt, werden Teile des Platzes von der Stadt als kurzfristiges Lager für Aushubmaterial aus städtischen Baumaßnahmen genutzt. Dies gelte auch für andere befestigte Plätze im Besitz der Stadt.

„Die „Verwaltungsvorschrift des Umweltministeriums für die Verwertung von als Abfall eingestuftem Bodenmaterial schreibt vor, dass entsprechende Erde zwischengelagert und in dieser Zeit beprobt werden muss, um festzustellen, ob das Material unbelastet ist. Je nach Belastungsgrad kann die Erde dann wieder an geeigneter Stelle eingebaut oder muss auf einer Deponie entsorgt werden.“ Ähnlich verhalte es sich mit den defekten Gullydeckeln und dem Material, das bei der gerade in städtischem Auftrag durchgeführten Reinigung anfalle. Auch dieser Abfall werde hier lediglich zwischengelagert, um dann mit einem großen Lkw abtransportiert und ordnungsgemäß entsorgt zu werden, wie die Pressesprecherin erklärt. „Leider finden solche Lager schnell Nachahmer: Menschen, die ebenfalls Aushubmaterial oder andere Dinge langfristig entsorgen wollen und diesen Abfall dorthin kippen, wo vermeintlich schon sonstiger Abfall liegt“, berichtet Schölch von den Problemen am Parkplatz. Diese Abfallentsorgung sei illegal und stelle eine Ordnungswidrigkeit dar. Wer erwischt wird, dem drohen empfindliche Strafen. Auf dem Parkplatz am Bingler-Kreisel findet sich mittlerweile ein Sammelsurium an unterschiedlichen Abfällen und Aushubmaterial. Alles, was nicht nur kurzfristig gelagert wurde, muss auf Kosten der Allgemeinheit von Bauhofmitarbeitern der Stadt Buchen entsorgt werden.

Zum Thema