Buchen

Zentralgewerbeschule Buchen Ein Schüler wurde positiv auf Corona getestet / Gesundheitsamt gab „Entwarnung“

Der Schulbetrieb kann weiterlaufen

Archivartikel

Nach nur fünf Tagen Unterricht gibt es an der Zentralgewerbeschule (ZGB) einen Corona-Infizierten. Der Unterricht kann aber weitergehen.

Buchen. „Natürlich freut man sich über so eine Information nicht“, so der Leiter der Zentralgewerbeschule, Oberstudiendirektor Konrad Trabold, im Gespräch mit den FN. „Aber wir haben uns sofort beraten lassen, das Gesundheitsamt konsultiert und von dort Entwarnung erhalten. Wir können den Schulbetrieb aufrechterhalten.“

Weitere Maßnahmen seien nicht nötig, habe das Gesundheitsamt mitgeteilt. Denn man habe alle Vorgaben erfüllt: Die Tische der Schüler stehen mit großem Abstand zueinander, in der Schule gilt das Rechtsgehgebot, alle halten mindestens 1,50 Meter Abstand voneinander. Hygienevorschriften werden eingehalten, auch die Raucherzonen im Hof wurden aufgelöst.

„Die Schüler halten sich an die Vorgaben“, betont Trabold. Nur am ersten Tag habe man einmal eine Gruppe auf dem Schulhof ermahnen müssen. Ansteckungsgefahr bestehe nur, so habe das Gesundheitsamt mitgeteilt, wenn man länger als fünf bis zehn Minuten in einem Abstand von unter 1,50 Meter miteinander spreche. Und das sei grundsätzlich nicht der Fall. Insofern geht Konrad Trabold davon aus, dass „alles nicht so schlimm ist“.

Alle angehenden Absolventen sind aktuell wieder in der Schule, informierte der Schulleiter weiter. Doch dabei handle es sich fast ausschließlich um junge Erwachsene.

Der betroffene Schüler habe sich telefonisch gemeldet und über seine Erkrankung berichtet. Er war am Freitag bereits nicht mehr im Unterricht. Seine Mitschüler wurden informiert, ebenso die Lehrer. „Der betroffene Schüler kam alleine zur Schule, es gab also auch keinen Kontakt während der Fahrt“, berichtet Trabold. Er werde nun zuhause bleiben, bis er keine Symptome mehr zeigt.

Zum Thema